Test: FisherPrice Kid-Tough Digital Camera

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Eine Digitalkamera für Kinder braucht vor allem ein robustes Gehäuse. Außerdem muss sie sich einfach bedienen lassen und auch ihr Design sollte Kinder ansprechen. FisherPrice hat mit der Kid-Tough Digital Camera einen Versuch gewagt.

Mit der Kid-Tough Digital Camera hat FisherPrice erstmals eine Digitalkamera speziell für Kinder ab drei Jahren im Sortiment. Sie ist wahlweise in blau oder rosa erhältlich - Eltern, die einen Sohn und eine Tochter haben, sollten hier schon genau überlegen, welche Ausführung sie nehmen.

Das Konzept "Kinderkamera" ist bei der Kid-Tough Digital Camera auf den ersten Blick optimal umgesetzt: Die robusten Kameragriffe sind gummiert und sollten selbst Eiscreme-verschmierten Fingern nicht so einfach entgleiten. Außerdem wirkt die Kamera extrem robust und dürfte auch einen Treppensturz locker aushalten.

Dazu kommt ein Sucher für jedes Auge - die Nachwuchsfotografen sehen also durch den Doppelsucher wie durch ein Fernglas. Beim Auspacken der Kid-Tough Digital Camera fiel uns zunächst der starke, unangenehme Geruch des Gummis auf - er ließ zwar während des Tests etwas nach, war aber immer noch präsent.