Test: AMD Turion 64 X2 TL-64 und AMD M690T

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
AMD greift Intels Centrino mit einem neuen Prozessor und einem neuen Chipsatz an. Im Test zeigt sich, ob der Turion 64 X2 TL-64 und der M690T Centrino überflügeln können.

ATI gehört jetzt zu AMD. Daher bekommen Sie seit neuestem Notebooks, in denen sowohl der Prozessor als auch der Chipsatz von AMD stammt. Zum Beispiel das Business-Notebook HP Compaq 6715b, das ab Mai in Deutschland erhältlich sein wird.

Es enthält gleich zwei Neuheiten: Zum einen die Doppelkern-CPU Turion 64 X2 TL-64 und den Chipsatz AMD M690T. Im TL-64 schraubt AMD den Prozessortakt auf 2,2 GHz – die derzeit höchste Taktrate für eine Mobil-CPU von AMD. Jeder der beiden CPU-Kerne kann auf 512 KB L2-Cache zugreifen. Der im 90-Nanometer-Prozess gefertigte Prozessor ist übrigens noch nicht offiziell auf der AMD-Webseite gelistet.

Interessant ist auch der Chipsatz M690T, der von ATI entwickelt wurde: Er enthält die integrierte 3D-Grafiklösung Radeon X1250. Sie basiert auf dem Grafikchip X700, den ATI vor rund 2,5 Jahren vorstellte. Diese Technik, die damals zur oberen Mittelklasse gehörte, wandert also nun um Stromsparfunktionen ergänzt als Grafiklösung in den Chipsatz.

Wir haben uns ein Vorseriengerät des HP Compaq 6715b angesehen und wollten vor allem die Frage klären: Wie rechenstark ist AMDs schnellste Mobil-CPU und wie spieletauglich ist die neue Chipsatzgrafik von AMD/ATI?