Margenziel 2008 aber verfehlt

TeliaSonera trotz Krise mit Rekordquartal

11.02.2009
Der schwedische Telekomkonzern TeliaSonera hat trotz der globalen Wirtschaftskrise im vierten Quartal ein Rekordergebnis erzielt.

Der Umsatz stieg um 12,7 Prozent auf gut 28 Milliarden schwedische Kronen (umgerechnet knapp 2,7 Milliarden Euro), wie TeliaSonera am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen. Die Zahl der Kunden stieg um 6,8 Millionen auf 134,8 Millionen. Unter dem Strich erhöhte sich der Gewinn um 26 Prozent auf 5,6 Milliarden Kronen.

TeliaSonera-Chef Lars Nyberg
TeliaSonera-Chef Lars Nyberg

Im Gesamtjahr standen ein Umsatzplus von 7,5 Prozent auf 103,6 Milliarden Kronen und ein Zuwachs von 6,7 Prozent beim Nettogewinn auf 19 Milliarden Kronen zu Buche. Allerdings verfehlte der Konzern sein Ziel, die EBITDA-Marge konstant zu halten. Sie sank um 0,4 Prozentpunkte auf 31,8 Prozent. Die Dividende soll konstant bei 1,80 Kronen je Aktie bleiben.

Konzernchef Lars Nyberg kündigte auch angesichts der Wirtschaftskrise weitere Effizienzmaßnahmen an. Die gesunkene Profitabilität im Breitband-Geschäft zeige, dass diese Schritte notwendig seien. "Wir können uns keine höheren strukturellen Kosten als unsere Wettbewerber leisten", sagte Nyberg. 2008 hätten die sich verschlechternden Rahmenbedingungen sich noch nicht auf das Geschäft von TeliaSonera ausgewirkt. In einigen Ländern Europas und Asiens, etwa im Baltikum, sei das Wachstum allerdings im Januar geringer gewesen als erwartet. Noch sei es aber zu früh, um daraus Schlüsse zu ziehen. (dpa/tc)