DSL plus LTE

Telekom vermarktet hybrides Breitband jetzt bundesweit

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Deutsche Telekom vermarktet ihr Angebot "MagentaZuhause Hybrid" jetzt bundesweit.

Interessant ist das hybride Breitband-Internet vor allem dort, wo man kein schnelles DSL bekommt: Der von der Telekom entwickelte Router "Speedport Hybrid" (PDF-Link) kann Festnetz und Mobilfunk gemeinsam nutzen und legt dabei beide Bandbreiten zusammen. Er priorisiert die Festznetzverbindung über (V)DSL; erst wenn diese ausgelastet wird, schaltet das Gerät den LTE-Mobilfunk dazu. Das Datenvolumen ist laut Telekom in allen Hybrid-Tarifen unlimitiert.

Der WLAN-Router Speedport Hybrid kann die Bandbreiten von DSL und LTE kombinieren.
Der WLAN-Router Speedport Hybrid kann die Bandbreiten von DSL und LTE kombinieren.
Foto: Telekom

Den Leistungsgewinn (abhängig natürlich von der Festznetz- und LTE-Verfügbarkeit sowie der jeweiligen Signalstärke) erhalten Kunden laut Mitteilung der Telekom ohne Tarifaufpreis. Das Hybrid-Angebot gliedere sich in das aktuelle "Magenta"-Portfolio ein und sei in den Tarifvarianten S, M und L verfügbar, heißt es. Das Preisniveau orientiere sich an den "MagentaZuhause"-Preisen inklusive der aktuellen Aktionsangebote, die bis Ende dieses Jahres auch für MagentaZuhause-Hybrid-Neukunden gelten.

Die Preise liegen zwischen ab knapp 30 Euro für je 16 Mbit/s über DSL und zugeschaltetes LTE und rund 40 Euro im Monat für 100/100 Mbps. Der Speedport Hybrid kostet im Endgeräte-Service-Paket weitere knapp 10 Euro im Monat. Die Mindestvertragslaufzeit für MagentaZuhause Hybrid beträgt zwei Jahre und für die Router-Mieter zwölf Monate.