Web

 

Telekom trennt sich endgültig von Kabelanteilen

21.06.2001
Geschafft: Die deutsche Telekom hat mit Liberty Media offenbar einen Käufer für sechs ihrer neun TV-Kabel-Gesellschaften gefunden. Beobachter schätzen den Kaufpreis auf über 4,7 Milliarden Dollar.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutsche Telekom AG hat nach monatelangen Verhandlungen (Computerwoche online berichtete) sechs ihrer insgesamt neun Kabel-Regionalgesellschaften an die US-amerikanische Liberty Media Group verkauft. Finanzielle Details wurden nicht bekannt. Insider gehen jedoch davon aus, dass der Übernahmepreis mehr als 4,7 Milliarden Dollar beträgt. Die Gesellschaften bedienen etwa zehn Millionen Haushalte in den Regionen Berlin/Brandenburg, Bayern, Hamburg/Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen/Bremen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen.

Liberty übernimmt auch die auf die Regionen entfallenden Aktivitäten der Telekom-Kabel-Services GmbH (DeTeKS) und der Media Services GmbH (MSG). Die Vorstände beider Unternehmen haben bereits einem sogenannten Eckpunktevertrag zugestimmt. Die detaillierten Transaktionsverträge sollen in den kommenden Wochen abschließend verhandelt sowie die Zustimmung der jeweiligen Aufsichtsgremien eingeholt werden. Der endgültige Vertragsabschluss soll im Juli 2001 erfolgen.