Nach TAL-Preissenkung

Telekom stellt Breitband-Ausbau auf dem Land in Frage

02.04.2009
Die Deutsche Telekom stellt den Ausbau von Breitband-Anschlüssen für unversorgte Gebiete im ländlichen Raum auf den Prüfstand.

Die Investitionen würden angesichts der von der Bundesnetzagentur bekannt gegebenen Entscheidung zur Absenkung des Preises für die "Letzte Meile" auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Timothes Höttges
Timothes Höttges

Die Bundesnetzagentur hatte den Preis, den Wettbewerber für die Leitungen in die Wohnungen (Teilnehmeranschlussleitung, kurz TAL) zahlen müssen, um 0,30 Euro auf 10,20 Euro pro Monat gesenkt. Auf Basis der aktuell mehr als acht Millionen vermieten Anschlüsse entgeht dem Konzern damit nach eigenen Angaben ein hoher zweistelliger Millionenbetrag. "Die Entscheidung der Behörde ist für uns ein Investitionshemmnis", sagte Telekom-Finanzvorstand Timotheus Höttges.

Der Konzern habe im Breitbandsegment einen Marktanteil von rund 50 Prozent und könne mit solchen Entgelten nicht die Breitband-Versorgung in Deutschland allein herstellen. Auch die Wettbewerber, die sich für eine Senkung stark gemacht haben, seien jetzt gefordert. "In einem liberalisierten Markt kann die Last des Ausbaus nicht von einem Unternehmen allein getragen werden", sagte Höttges.

2008 hatte die Telekom nach eigenen Angaben rund 100 Millionen Euro in den Netzausbau investiert und mehr als 400.000 Haushalte zusätzlich mit einem Breitbandanschluss versorgt. Für 2009 war eine ähnlich hohe Summe vorgesehen. Der Konzern hatte sogar beabsichtigt, diese Summe noch aufzustocken. Die Telekom will nun in den kommenden Wochen die zusätzlichen Investitionen überprüfen. Auch bei den bereits geplanten Ausbauprojekten werde die Wirtschaftlichkeit noch einmal bewertet, hieß es.

Welche Folgen die Neubewertung für die kürzlich verkündete Breitbandstrategie der Bundesregierung hat, bleibt (wie man so schön sagt) abzuwarten.