Eleganter Coup: Microsoft und Telekom tricksen US-Behörden aus

Telekom schützt Microsofts Cloud-Daten als Treuhänder

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Einen cleveren Coup haben die Deutsche Telekom und Microsoft gelandet: In Deutschland ist die Telekom künftig Daten-Treuhänder für Microsofts Cloud-Angebote. Auf diese Weise sollen die Daten dem Zugriff der US-Behörden entzogen werden.
Wird Microsoft seine Cloud-Dienste in zwei T-Systems Rechenzentren hosten, um den Datenschutz sicherzutellen?
Wird Microsoft seine Cloud-Dienste in zwei T-Systems Rechenzentren hosten, um den Datenschutz sicherzutellen?
Foto: Telekom

Ein cleverer Trick, um Cloud-Daten vor dem Zugriff der US-Behörden zu schützen, obwohl sie von einem US-Konzern verarbeitet werden, ist nun der Telekom und Microsoft eingefallen: Der deutsche Partner fungiert als Treuhänder und der US-Partner hat keinen Zugriff auf die Daten mehr. Hintergrund der Idee ist ein seit Ende 2013 schwelender Streit zwischen einem New Yorker Bezirksgericht und Microsoft darüber, ob das Unternehmen Daten eines Kunden herausgeben muss, die in Irland verarbeitet wurden. Die US-Regierung vertritt die Meinung, dass Microsoft als US-Konzern den heimischen Gesetzen unterliege und damit etwaige europäische Richtlinien nicht greifen.

Der Trick mit dem Daten-Treuhänder

Auf dieses Dilemma scheinen Telekom und Microsoft jetzt eine Antwort gefunden zu haben: Die Telekom soll künftig als Daten-Treuhänder den Zugriff auf die Microsoft Cloud-Kundendaten kontrollieren. Damit hätte Microsoft keinen Zugriff auf die Daten mehr und könnte sie deshalb nicht mehr an die US-Behörden ausliefern.

Office 365 Hosted in Germany

Laut Telekom und Microsoft hat der US-Konzern keinen Zugriff auf die Kundendaten.
Laut Telekom und Microsoft hat der US-Konzern keinen Zugriff auf die Kundendaten.
Foto: Telekom

Hierzu wird Microsoft künftig Azure, Office 365 und Dynamics CRM Online aus zwei deutschen Rechenzentren heraus anbieten - vermutlich zwei Rechenzentren der Telekom, wozu die Partner aber keine Aussage tätigten. Dazu gibt es die neuartige Option, dass ein Daten-Treuhänder den Zugriff auf die Kundendaten kontrolliert. Diese Rolle übernimmt T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom. Auf diese Weise verbleiben, so Microsoft und Telekom, alle Kundendaten ausschließlich in Deutschland. Für die Telekom ist der Ausbau der Partnerschaft mit Microsoft der nächste wichtige Schritt, mit Cloud-Services für Mittelstand und Konzerne zu wachsen. Die neuen Cloud-Dienste werden laut Telekom in der zweiten Jahreshälfte 2016 schrittweise angeboten.

Microsoft Cloud aus Deutschland

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland, will die Microsoft Cloud-Services in die All-IP-Strategie des Konzerns integrieren.
Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland, will die Microsoft Cloud-Services in die All-IP-Strategie des Konzerns integrieren.
Foto: T-Systems

Microsoft übernimmt dabei den Kunden- und technischen Support. Die Telekom verantwortet den Schutz der Kundendaten und den Zugriff darauf. Zudem kümmert sie sich um die Hardware, auf der die Kundendaten in den hoch sicheren deutschen Rechenzentren liegen, für die die global einheitlichen Standards von Microsoft für Sicherheit und Betrieb von Rechenzentren gelten. Die Anbindung läuft dabei über das Telekom-Netz. Zusätzlich zu ihrem Service-Vertrag können die Anwender einen Vertrag über den Schutz ihrer Daten mit der Telekom schließen. Microsoft hat dabei, wie es heißt, grundsätzlich keinen Zugriff auf die Daten, sofern T-Systems dies nicht in Abstimmung mit dem Anwender gestattet. "Wir begleiten den Kunden bei der notwendigen Digitalisierung seines Geschäftsprozesses und werden die Microsoft Cloud-Services in unsere All-IP-Strategie integrieren", erläutert Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland, das Ziel des Konzerns.