"One Number"

Telekom-Kunden können auch mobil Festnetznummer anzeigen lassen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
(Geschäfts-)Kunden den Deutschen Telekom können mit dem neuen Service "One Number" künftig selbst entscheiden, welche Rufnummer – mobil oder Festnetz – bei einem Telefonat angezeigt wird.

Das kann einer Mitteilung zufolge zum Beispiel die Durchwahl im Büro oder die Rufnummer der Zentrale sein. Die Mobilfunk-Nummer bleibt so vertraulich. Unternehmen können die neue Option zu aktuellen Geschäftskunden-Mobilfunkverträgen dazubuchen.

Der Nutzer kann One Number per Web oder App konfigurieren.
Der Nutzer kann One Number per Web oder App konfigurieren.
Foto: Telekom

Wenn Mitarbeiter im Home Office arbeiten oder von unterwegs über das Handy anrufen, erscheint mit One Number beim Angerufenen die Büro-Festnetznummer im Display. Geschäftspartner können so das Telefonat sofort der Firma zuordnen. Für einen Rückruf können Mitarbeiter ihre Kunden mit One Number an die Zentrale oder eine Nebenstelle mit weiteren Ansprechpartnern verweisen.

Die Festnetznummer, die im Display angezeigt werden soll, muss zuvor im Telekom-Telefoniecenter autorisiert werden, um Missbrauch vorzugebeugen. "One Number" lässt sich über den Webbrowser im Telekom CallManager oder per App (die gibt es für Android, iOS, BlackBerry OS und Windows Phone) leicht an- und ausschalten und verwalten. Der Nutzer entscheidet inviduell, welchem Kontakt die Büronummer oder die Mobilummer angezeigt wird.

Die Option One Number kostet 4,95 Euro netto pro Teilnehmer im Monat; die Mindestlaufzeit beträgt einen Monat. Nutzer von "MagentaEins Business" können One Number zum Start zwölf Monate kostenlos nutzen.