On-Demand-Videothek

Telekom könnte auch Entertain-Kunden ausbremsen

03.06.2013
Bei der Deutschen Telekom könnten auch Teile des eigenen TV-Dienstes Entertain von der Tempo-Bremse im Festnetz betroffen sein.
Ein Festplattenrekorder "Media Receiver 303" für Entertain von T-Home
Ein Festplattenrekorder "Media Receiver 303" für Entertain von T-Home
Foto: Telekom

Der Konzern bestätigte am Freitag entsprechende Informationen der Tageszeitung "Die Welt". Dabei geht es konkret um den Dienst Videoload, bei dem Filme aus dem Netz abgerufen werden können. Der kostenpflichtige Video-on-Demand-Dienst wird auch im Rahmen von Entertain angeboten.

Es sei noch offen, ob Videoload wie etwa die TV-Übertragung als separat vergüteter "managed Service" angeboten und damit nicht an dem Datenkontingent zehren werde, sagte ein Telekom-Sprecher. Die Alternative wäre, dass der Film-Dienst zu ähnlichen Konditionen wie Angebote der Wettbewerber als reiner Internet-Service läuft. Dann müsste er aus der heutigen Entertain-Tarifstruktur ausgekoppelt werden.

Die Telekom hatte zu Beginn der Diskussion um die Tempo-Bremse für Viel-Nutzer lediglich erklärt, Entertain werde als gesondert regulierter Mediendienst bei der Berechnung des Datenverbrauchs ausgenommen. Die Unterscheidung zwischen TV-Übertragungen und Videoload wurde bis Freitag nicht hervorgehoben. Einer der zentralen Kritik-Punkte in den vergangenen Wochen war, dass die Telekom mit der Ausnahme für Entertain gegen das Gebot der Netzneutralität gegenüber Konkurrenzdiensten etwa von Apple oder Amazon verstoße.

Die Telekom hatte zum 2. Mai in den Geschäftsbedingungen für Neukunden eine Obergrenze für das monatliche Datenvolumen bei Festnetz-Flatrates eingeführt. Wird der Wert überschritten, kann die Geschwindigkeit der Internet-Verbindung drastisch gedrosselt werden. Die Telekom betont, dass die Tempo-Bremse frühestens im Jahr 2016 greifen solle. Auch danach solle es für einen Aufpreis von voraussichtlich zehn bis 20 Euro noch Flatrates mit unbegrenztem Hochgeschwindigkeits-Datenvolumen geben.

Die Telekom begründet die Daten-Obergrenze mit hohen Investitionen in den Ausbau der Netze bei sinkenden Umsätzen. Zugleich betont sie, dass die konkreten Eckpunkte bis 2016 noch an die Marktentwicklung angepasst werden sollen. (dpa/tc)