Sorgenkind bleibt T-Mobile USA

Telekom dank Sparkurs auf dem Weg zu Jahreszielen

05.11.2009
Die Deutsche Telekom ist dank heftiger Sparanstrengungen auf dem Weg zu ihren Jahreszielen.
Telekom-Chef René Obermann
Telekom-Chef René Obermann

"Wir haben den positiven Trend des zweiten Quartals fortgesetzt und an Tempo gewonnen", sagte Telekom-Chef Rene Obermann am Donnerstag in Bonn. Trotz der Dollarschwäche in den vergangenen Monaten bleibe der Konzern bei seiner Prognose. Dabei beginnen sich vor allem die Sparbemühungen auszuzahlen. Alle Segmente seien gegenüber dem Vorquartal profitabler geworden. Neue Sparziele will Obermann aber erst im Februar bei der Veröffentlichung der Geschäftszahlen für 2009 vorlegen.

Im April hatte der Bonner Konzern den Markt mit einer Gewinnwarnung geschockt. Das EBITDA soll nun zwei bis vier Prozent unter dem Vorjahreswert von 19,5 Milliarden Euro liegen, ein Beitrag der übernommenen OTE von zwei Milliarden Euro ist dabei noch nicht eingerechnet. Beim Free Cashflow hat sich der Konzern inklusive OTE ein Ziel von 7,0 Milliarden Euro gesetzt. Davon sind nach den ersten neun Monaten nun 5,1 Milliarden Euro erreicht. Der Free Cashflow ist die relevante Größe für die Ausschüttung der Dividende. An der Börse wurde die bestätigte Prognose mit einem leichten Kursanstieg belohnt.

Im abgelaufenen Quartal steigerte die Telekom ihren Umsatz und Gewinn im dritten Quartal dank der Beteiligung an der griechischen Hellenic Telecoms (OTE). Die Umsätze kletterten genau wie der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 5,2 Prozent. Unterm Strich blieb dank der verstärkten Sparbemühungen im Konzern ein Gewinn von 959 Millionen Euro, das waren 7,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kundenverluste in den USA

T-Mobile USA gewinnt zu wenig Neukunden und steht unter erheblichem Druck durch die Konkurrenz.
T-Mobile USA gewinnt zu wenig Neukunden und steht unter erheblichem Druck durch die Konkurrenz.
Foto: Thomas Cloer

Problemfeld bleibt nach wie vor das Geschäft in den USA. Zwar konnte die Telekom dort die Marge stabilisieren, verlor allerdings rund 77.000 Mobilfunkkunden an Wettbewerber. Die Konkurrenten AT&T und Verizon Wireless hatten im dritten Quartal zusammen fast drei Millionen neue Kunden geworben. Die Telekom steckt derzeit Milliarden in den Ausbau ihres Netzes in den USA (das allerdings in den vergangenen Tagen zeitweise komplett ausfiel, wie US-Medien übereinstimmend berichten). Außerdem hat T-Mobile USA erst vor kurzem die Preise für ihr Flatrate-Angebote gesenkt und einige neue Smartphones für das Weihnachtsgeschäft angekündigt. Eine neue Strategie hat Obermann in den USA bitter nötig. Denn neben den Platzhirschen AT&T und Verizon Wireless erhöhen auch Billiganbieter den Druck auf die Telekom, die derzeit Nummer Vier auf dem US-Markt ist.

Die Strategie für Großbritannien steht unterdessen fest. Im September hatte die Telekom ein Joint Venture mit France Telecom angekündigt. Die beiden Ex-Monopolisten kreieren mit ihrem neuen Joint Venture einen neuen Marktführer auf dem britischen Markt. Die Verträge sollten bis Ende Oktober unterschrieben sein. Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" steht der Abschluss kurz bevor. Der Abschwung auf dem hart umkämpften britischen Markt konnte den Angaben zufolge bereits etwas abgefangen werden, so gewann die Telekom in diesem Quartal wieder neue Kunden hinzu.

Erneut Anschlüsse in Deutschland verloren

In Deutschland sanken Umsatz und Gewinn insgesamt nicht so stark wie erwartet. Während die Umsätze im Festnetzgeschäft weiter zurückgingen, konnte die Telekom im Mobilfunk leicht zulegen. Wie angekündigt gewannen die Bonner unterm Strich aber deutlich weniger DSL-Kunden als im Vorquartal. Der Anteil am Neukundenwachstum lag bei 18 Prozent, im zweite Quartal waren es 59 Prozent. Obermann hatte bereits vorgewarnt, dass zwischen Juli und September eine Reihe von Zweijahresverträgen auslaufen und mehr Kunden zu anderen Anbietern wechseln würden. Auf das Gesamtjahr gesehen will Obermann aber nach wie vor mehr als 45 Prozent der neuen DSL-Kunden für sich gewinnen. Insgesamt verlor die Telekom 573.000 Festnetzanschlüsse.

Im neu ausgewiesenen Segment Süd- und Osteuropa konnte die Telekom den Umsatz vor allem dank der Beteiligung an der griechischen OTE auf 2,6 Milliarden Euro steigern. Damit ist der Bereich nach Deutschland und den USA der wichtigste Umsatztreiber im Konzern. Die Integration der OTE laufe nach Plan, bislang seien Synergien von mehr als 100 Millionen Euro erzielt worden. Ein weiteres Sorgenkind bleibt auch das Systemgeschäft der Großkundensparte T-Systems. Trotz zahlreicher Großaufträge in diesem Jahr ging der Umsatz um 7,3 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn konnte dank der laufenden Sparanstrengungen aber gesteigert werden. (dpa/tc)