Höttges folgt nach

Telekom-Chef Obermann tritt überraschend zu Ende 2013 ab

20.12.2012
Völlig überraschender Wechsel an der Spitze der Deutschen Telekom: Unternehmenschef René Obermann geht zum Ende des nächsten Jahres.
Timotheus Höttges wird Anfang 2014 neuer Telekom-Chef.
Timotheus Höttges wird Anfang 2014 neuer Telekom-Chef.
Foto: Telekom

Obermann habe den Aufsichtsrat um die Entbindung von seinen Aufgaben gebeten, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Bonn mit. Diesem Wunsch sei entsprochen worden. Ihm folgt zum 1. Januar 2014 Finanzvorstand Timotheus Höttges nach, mit dem Obermann seit Jahren eng zusammenarbeitet. Bereits zum jetzigen Jahreswechsel wird Höttges zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt.

René Obermann möchte der Mitteilung zufolge nach sieben Jahren an der Spitze des Unternehmens und elf Jahre im Vorstand wieder näher ans operative Geschäft rücken und stärker unternehmerisch geprägte Aufgaben übernehmen: "Ich will wieder mehr Zeit für Kunden, Produktentwicklung und Technik haben", wird der Manager zitiert.

Will wieder näher ans operative Geschäft: René Obermann
Will wieder näher ans operative Geschäft: René Obermann
Foto: Telekom

"Wir haben in den vergangenen Jahren Lösungen für die wesentlichen Baustellen gefunden. Die Deutsche Telekom hat heute das beste Netz, den besten Kundenservice der Branche und gewinnt Kunden mit innovativen Produkten", sagt der Telekom-Chef zum Zeitpunkt. Als Arbeitgeber habe man Impulse für die kulturelle Vielfalt gegeben, die weit über das Unternehmen hinaus Anerkennung und Nachahmung finden. Darüber hinaus habe die Telekom den Wertewandel im Unternehmen vorangetrieben und sei heute durch eine Kultur der Offenheit und des fairen Miteinander geprägt. Auch finanziell stehe das Unternehmen auf soliden Füßen.

"Kurz gesagt: Jetzt ist ein geeigneter Zeitpunkt, um die Staffelübergabe vorzubereiten und einen geordneten Übergang sicherzustellen", so Obermann weiter. "Diesen will ich im nächsten Jahr zusammen mit Tim Höttges gestalten."