Web

 

Telekom beschließt Konzernumbau

23.06.2004
Die Deutsche Telekom hat beschlossen, ihre Unternehmensstruktur ab 2005 stärker an die drei Kundengruppen Privat-, Geschäftskunden und multinationale Konzerne anzupassen.

Die Deutsche Telekom hat beschlossen, ihre Unternehmensstruktur ab 2005 stärker an die drei Kundengruppen Privat-, Geschäftskunden und multinationale Konzerne anzupassen.

Nach einem Bericht des "Handelsblatt" reagiert Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke mit der neuen Aufteilung auf die internen Rivalitäten zwischen den vier Konzernsäulen T-Com, T-Mobile, T-Online und T-Systems entgegenwirken. Die Säulen agierten sehr unkoordiniert, zum Schaden des Unternehmens, zitiert die Wirtschaftzeitung einen führenden Manager der Telekom. Dies werde durch die neue Struktur abgestellt.

Nach den Plänen Rickes soll der Bereich "Flächenvertriebe Deutschland" Streitigkeiten über die Zuständigkeit lösen, wie sie vor allem die Sparten T-Online und T-Systems mit der Festnetzschwester T-Com in den vergangenen Monaten hatten. In der neuen Division werden dazu Teile von T-Com und T-Systems gebündelt, Zielgruppe sind ausschließlich Geschäftskunden. Die T-Com zeichnet künftig nur noch für das Privatkundengeschäft verantwortlich, T-Systems kümmert sich um die 60 größten Unternehmenskunden. Was erhalten bleibt, ist die Trennung zwischen Mobilfunk- und Festnetzprodukten, die aus Sicht vieler Experten nicht mehr zeitgemäß ist. Der geplante Konzernumbau wird daher vielfach nur als vorläufige Zwischenetappe gesehen.

Mit der neuen Unternehmensstruktur, die Ricke am Dienstagabend Führungskräften vorgestellt hat, schwindet gleichzeitig der Einfluss der amtierenden Bereichsvorstände. Laut "Handelsblatt" werden daher künftig nur noch Vertreter für die vertriebstechnisch organisierten Bereiche Geschäftskunden, Mobilfunk sowie Breitband/Festnetz in der obersten Telekom-Etage vertreten sein. Schlechte Karten hat dabei insbesondere T-Online-Chef Thomas Holtrop, bessere der Nachfolger von T-Com-Vorstand Josef Brauner, der bislang noch nicht feststeht. (mb)