Developer Garden

Telekom baut Entwickler-Marktplatz aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Deutsche Telekom hat ihren Marktplatz für Mobile-Entwickler "Developer Garden" deutlich aufgebohrt.
Den neuen "Component Marketplace" betreibt das kalifornische Start-up Verious für die Deutsche Telekom.
Den neuen "Component Marketplace" betreibt das kalifornische Start-up Verious für die Deutsche Telekom.

Seit gestern gibt es im Developer Garden in 14 Ländern Europas den "Component Marketplace" für softwarebasierende Lösungen. Dort können Entwickler von Apps und Webanwendungen einer Pressemitteilung zufolge nun eigene Softwarekomponenten anbieten oder vorhandene, bereits als Pre-Build verfügbare Komponenten suchen, herunterladen und damit effizienter arbeiten. Mit dem Marktplatz steht Entwicklern eine neue Einnahmequelle zur Verfügung, eigene Entwicklungen lassen sich schneller realisieren und wieder anbieten. Betrieben wird dieses neue Angebot vom Telekom-Partner Verious, einem Start-up aus dem Silicon Valley.

Außerdem wurde das API-Angebot um Schnittstellen für Cloud-basierende Sprachapplikationen erweitert. Die Telekom vermarktet hier unter der Bezeichnung "Tropo API" die Technologie des Partners Voxeo Labs aus den USA. Apps und Websites können mit Tropo-APIs Anrufe entgegennehmen und weiterleiten, mit dem Anrufer sprechen und Antworten auswerten, SMS verschicken und vieles mehr. Diese Dienste werden aus Rechenzentren der Telekom in Deutschland bereitgestellt und entsprechen allen gesetzlichen Sicherheitsstandards.

Beim Developer Garden arbeitet die Telekom generell mit den Partnern Microsoft und Intel zusammen. Ziel der Plattform ist es, dass Entwickler Dienste der Telekom nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen in Applikationen integrieren und Softwarekomponenten als vorgefertigte Bausteine für Apps nutzen können. So lassen sich zum Beispiel die Abrechnung über die Mobilfunkrechnung, Telefonkonferenzen und andere API-Dienste in Apps einbauen. Künftig sollen noch weitere Dienste etwa im Bereich M2M-Kommunikation (Machine-to-machine) angeboten werden.