Fremdes Netz

Telefonrechnung über 46.000 Euro

16.11.2009
Falsches Netz, fette Rechnung: Ein Franzose, der in der Nähe der belgischen Grenze wohnt, hat eine sagenhafte Telefonrechnung in Höhe von 46.000 Euro erhalten.
Beim Roaming hört der mobile Breitbandspaß ganz schnell auf (Foto: Deutsche Telekom)
Beim Roaming hört der mobile Breitbandspaß ganz schnell auf (Foto: Deutsche Telekom)

Vermutlich habe seine UMTS-Karte, die einen drahtlosen Zugang zum Internet ermöglicht, sich automatisch in ein belgische Telefonnetz eingebucht, berichtete die Zeitung "Le Monde" (Samstag). Der Mann habe bislang vergeblich versucht, France Télécom zu einer Kulanzregelung zu bewegen. Das Unternehmen betonte, der Kunde sei per E-Mail gewarnt worden, als die Rechnung 12.000 Euro erreicht habe - was dieser aber bestreitet. Die UMTS-Karte wurde mittlerweile gesperrt. Der schockierte Kunde hat sich an eine Verbraucherberatung gewandt und will vor Gericht ziehen.

Microsofts Technikexperte Daniel Melanchton weist in diesem Zusammenhang freundlicherweise per Tweet darauf hin, dass man solchen Unbill zumindest mit Windows 7 vermeiden kann: Im neusten Betriebssystem kann man einstellen, dass sich ein mobiler Breitbandzugang nur dann automatisch verbindet, wenn kein Roaming vorliegt. (dpa/tc)