Bußgelder in der EU

Telefonieren im Auto kostet bis zu 594 Euro

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Von wegen Deutschland = Bußgeldland! Für Autofahrer, die im EU-Ausland während der Fahrt beim Telefonieren ohne Freisprechanlage erwischt werden, wird es um ein Vielfaches teurer.
In Italien kann das Telefonieren am Steuer richtig teuer werden.
In Italien kann das Telefonieren am Steuer richtig teuer werden.
Foto: Bitkom

Darauf weist der IT-Branchenverband Bitkom anlässlich der bald einsetzenden Sommerreisewelle hin. Bußgeld-Spitzenreiter ist Italien, wo schon einmal bis zu 594 Euro fällig werden können, je nach Schwere des Vergehens. Nicht nur das reine Telefonieren am Ohr ist nämlich in den meisten Ländern tabu, sondern auch das Lesen und Schreiben von SMS sowie mobiles Surfen im Internet. In Staaten, die keine fixen Bußgelder für solche Fälle vorsehen, entscheidet die Polizei je nach Verkehrssituation und "Tagesform". In den Niederlanden liegt das einheitliche Bußgeld bei 150 Euro, in Portugal kommt man im besten Fall bereits mit 120 Euro davon. Die britische Polizei kassiert mindestens 83 Euro, die dänische immerhin noch 66. In Österreich liegt die Strafe bei 50 Euro, in Deutschland nur bei 40. Das kleinste Loch ins Portemonnaie reißt Bulgarien, wo 15 Euro pro Tat fällig sind. Die vollständige Aufstellung der Bußgelder finden Sie in nebenstehender Grafik.

Was ist in Deutschland verboten?

Ab dem Starten des Motors (!) ist es nicht mehr erlaubt, als Autofahrer ein Handy zum Gebrauch in die Hand zu nehmen. Telefonieren, SMS lesen und schreiben sowie mobiles Surfen sind tabu. Begründung: Der Fahrer wird durch jede dieser Aktionen abgelenkt. Theoretisch zulässig ist es lediglich, das Handy innerhalb des Wagens umzuräumen und an eine andere Stelle zu legen - wer jedoch gerade dabei von der Polizei erwischt wird, wird es sehr schwer haben, die passenden Argumente zu liefern, einem Bußgeld wegen Handynutzung am Steuer aus dem Weg zu gehen. Am besten nutzen Sie ausschließlich Freisprecheinrichtungen oder (Bluetooth-)Headsets, um während der Fahrt zu telefonieren. Aber Achtung: Headsets sind zwar in Deutschland, aber nicht überall in der EU als Freisprech-Lösungen anerkannt. Ansonsten gilt, da wo es möglich und erlaubt ist: Rechts heranfahren, Motor ausschalten, erst dann telefonieren.