"Financial Times"

Telefonica vor Abschluss des britischen O2-Verkaufs an Hutchison

24.03.2015
Die spanische Telefonica und der Mischkonzern Hutchison Whampoa sind beim geplanten Verkauf des britischen Mobilfunkers O2 nach Zeitungsberichten auf der Zielgeraden.

Der Deal im Wert von bis zu 10,5 Milliarden britischen Pfund (14,4 Milliarden Euro) könne schon bald abgeschlossen werden, weil bei der Prüfung der Bücher keine größeren Probleme aufgetreten seien, schrieb die "Financial Times" (Online-Ausgabe) am Montagabend nach Börsenschluss unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Hutchison teilte am Dienstag mit, dass die Gespräche noch andauerten - ein Abschluss könne auch noch scheitern.

Telefonica-Zentrale in Madrid
Telefonica-Zentrale in Madrid
Foto: Telefonica

Bei Hutchison Whampoa hat der Milliardär Li Ka-shing das Sagen, der die britische O2 mit seinem Mobilfunker Three zum größten britischen Netzanbieter verschmelzen will. Dadurch würde auf der Insel die Zahl der Anbieter von vier auf drei sinken. Zuletzt hatten die Deutsche Telekom und der französische Partner Orange ihr Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere an die BT Group verkauft, womit die derzeitige Nummer eins im britischen Mobilfunk an die Nummer eins im Festnetzbereich ging. Beide Deals stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung von Aufsehern. (dpa/tc)