Verkauft Arques?

Telefonhersteller Gigaset vor Umstrukturierung

23.02.2009
Der Telefonhersteller Gigaset Communications steht nach einem Bericht der Zeitung "Euro am Sonntag" vor einem tiefgreifenden Umbau.

Die Belegschaft werde am kommenden Donnerstag über den Stand der Verhandlungen der Geschäftsführung mit Belegschaft und Gewerkschaft IG Metall informiert, schrieb die Zeitung. Gigaset Communications in Bocholt war am Samstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen (die Zentrale befindet sich allerdings auch in München, in Bocholt wird lediglich gefertigt).

Das aktuelle Gigaset-Topmodell 'SL780'
Das aktuelle Gigaset-Topmodell 'SL780'

Unter Berufung auf "informierte Kreise" berichtete das Blatt, dass ein Verkauf von Unternehmensteilen durch den Mehrheitsgesellschafter Arques nicht ausgeschlossen sei. Betriebsbedingte Kündigungen seien laut IG Metall wegen eines noch mit dem früheren Mehrheitsgesellschafter Siemens geschlossenen Ergänzungstarifvertrags nicht möglich.

Das Unternehmen mit Sitz in München hat nach eigenen Angaben derzeit weltweit 2100 Mitarbeiter, davon 1670 in Deutschland. Die Beteiligungsgesellschaft Arques hatte die Übernahme der Mehrheit an dem ehemals zu Siemens gehörenden Telefonhersteller SHC im vergangenen Herbst abgeschlossen. Im Zuge der Übernahme firmierte SHC in Gigaset Communications GmbH um. Siemens hatte sich mit dem SHC-Verkauf von den Resten seiner Kommunikationssparte getrennt. (dpa/tc)