Web

Nix Netzneutralität

Telefónica will Google zur Kasse bitten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der spanische Telekom-Konzern Telefónica will die Internet-Suchmaschine Google für die Nutzung des Netzes zur Kasse bitten.
Telefónica-Chef César Alierta würde gern doppelt abkassieren - die Kunden zahlen schließlich schon für den Traffic.
Telefónica-Chef César Alierta würde gern doppelt abkassieren - die Kunden zahlen schließlich schon für den Traffic.
Foto: Telefonica

"Die Suchmaschinen nutzen unser Netz, ohne dass sie irgendetwas dafür bezahlen", sagte Telefonica-Präsident César Alierta nach spanischen Presseberichten vom Montag. "Das ist schön für sie, aber schlecht für uns. Aber es ist auch evident (klar), dass dies nicht so weitergehen kann."

Die Google-Suche macht in Spanien sechs Prozent des gesamten Internet-Verkehrs aus. Nach Angaben der Zeitung "El País" sprach sich der Telefónica-Präsident als erster Chef eines großen Telekom-Konzerns offen dafür aus, bei Anbietern von Dienstleistungen im Internet Gebühren zu kassieren. Nach den Plänen von Alierta soll Telefónica zu einer Plattform werden, auf der Dienstleistungen und Daten angeboten werden können. "Wenn aber die Märkte glauben, dass wir bei alldem keinen Cent kassieren werden, haben sie sich komplett geirrt." (dpa/tc)