Web

 

Telefónica Móviles steigert Quartalsgewinn um 41 Prozent

06.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der spanische Mobilfunkanbieter Telefónica Móviles konnte seinen Nettogewinn im dritten Quartal um 41 Prozent auf 410,2 Millionen Euro steigern. Das Unternehmen übertraf damit die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit einem Plus von 347 Millionen Euro gerechnet hatten. Der Profit vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 974,6 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahresergebnis (977,7 Millionen Euro) entsprach jedoch der mittleren Analystenprognose, einige Finanzexperten hatten allerdings mit einem EBITDA-Plus von mehr als einer Milliarde Euro gerechnet. Telefónica machten jedoch die Währungsverluste in Südamerika (und insbesondere Argentinien) sowie das schlechte Abschneiden einiger neuer Dienste und Unternehmungen zu schaffen.

Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 3,5 Prozent von 2,23 Milliarden auf 2,31 Milliarden Euro. Dabei verbuchte die Gruppe in Europa einen Zuwachs um 17,9 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro, während die Einnahmen in Lateinamerika um 23,4 auf 533 Millionen Euro sanken.

In den ersten neun Monaten 2002 verbuchten die Spanier einen Nettoverlust von 3,92 Milliarden Euro nach einem Defizit von 4,33 Milliarden in der Vorjahresperiode. Gleichzeitig stieg der Umsatz um 10,7 Prozent auf 6,83 Milliarden Euro. (mb)