Web

 

Telecom Italia Mobile (TIM) kauft Blu

08.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der italienische Mobilfunkanbieter Telecom Italia Mobile (TIM) beabsichtigt, seinen finanziell angeschlagenen Konkurrenten Blu vollständig zu übernehmen. Nach dem auf rund 18 Millionen Euro geschätzten Deal plant das Unternehmen, den viertgrößten Mobilfunkbetreiber Italiens aufzuspalten und Teile davon an die Vodafone-Tochter Omnitel, Hutchisons H3G und Wind zu veräußern. Wind, ein Joint-venture von Enel und France Télécom, erhält die rund 1,9 Millionen Mobilfunkkunden sowie den Markennamen. TIM selbst übernimmt Blus Eigenkapital, aber auch den größten Teil der Schulden. Die Netzinfrastruktur wird unter den vier Mobilfunkanbietern aufgeteilt. Mit dem Verkauf muss Blu sein Übertragungsspektrum an die italienische Regierung zurückgeben, vermutlich werden die GSM-Frequenzen in

Fünf-Megahertz-Blöcken an TIM, Vodafone Omnitel und Wind verteilt.

Die Großaktionäre von Blu, darunter Autostrada und British Telecom, hatten bereits nach dem Ausscheiden bei der Versteigerung der italienischen UMTS-Lizenzen im Jahr 2000 den Verkauf des Unternehmens beschlossen. Ihre Bemühungen scheiterten jedoch bislang an der Forderung der Europäischen Kommission, Blu aus Wettbewerbsgründen in einem Stück zu verkaufen. Anfang dieser Woche genehmigte die Behörde schließlich die oben beschriebene Transaktion, verlangte im Gegenzug jedoch von dem italienischen Ministerium für Telekommunikation und Mobilfunkbetreiber, dass die Frequenzen und Standorte gerecht vergeben werden sollen. Mit dieser Entscheidung will die Behörde sicherstellen, dass TIM mit der Übernahme seine Position als Marktführer nicht weiter ausbaut. (mb)