Tel2Web bringt VoIP-Lösung für den Mittelstand

22.05.2006
Mit dem Linux-System lassen sich bereits vorhandene TK-Anlagen ersetzen oder um VoIP-Funktionen erweitern.
Die beiden T2W VoIP-Server Modelle "3000" und "4000".
Die beiden T2W VoIP-Server Modelle "3000" und "4000".

Die Tel2Web GmbH aus Münster hat eine Telefonanlage entwickelt, die die Vorteile der Internet-Telefonie mit den Leistungsmerkmalen herkömmlicher TK-Anlagen verbinden soll. Laut Firmenchef Peter Vohle kann der "T2W VoIP-Server" dank seiner herstellerunabhängigen Architektur sowie einer multikompatiblen Protokolltechnik als Ersatz oder in Kombination mit jeder bestehenden Anlage genutzt werden. Darüber hinaus erlaubt das System sogar die Verwendung aller bisherigen Telefon- und Faxgeräte in einem Unternehmen. Zudem kann der Nutzer vor jedem Gespräch wählen, ob er über das Internet oder das herkömmliche ISDN-Netz telefonieren will.

Neben der Reduzierung der Telefonkosten weist der T2W VoIP-Server aber noch weitere Vorteile auf. So ermöglicht das auf Linux und der quelloffenen Telefonanlagensoftware "Asterisk" basierende System laut Anbieter auch die Integration einer beliebigen Zahl von Unternehmensstandorten zu einem einzigen gemeinsamen Telefonnetz. "Weltweit verteilte Niederlassungen können dabei ebenso eingebunden werden wie das Hotel oder Home-Office eines Mitarbeiters", erklärt Vohle. Sobald das System installiert ist, seien die Zentrale oder einzelne Niederlassungen sogar unter derselben Vorwahlnummer zu erreichen.

Inhalt dieses Artikels