Fridolin Neumann / Sparkassen Informatik

Techniker durch und durch

Ina Hönicke ist freie Journalistin in München.

Rasante technologische Entwicklungen, Kooperationen und Fusionen gehören zum Alltag von Fridolin Neumann, Chef der Sparkassen Informatik. Das Unternehmen, 2001 aus drei IT-Dienstleistern hervorgegangen, wird nach einer Fusion mit der Münchner IZB Soft den IT-Service für 90 Millionen Konten und etwa 210 000 Endgeräte der Sparkassen und Landesbanken übernehmen. Bisher hat der 57-Jährige nur gute Erfahrungen mit Fusionen: Die Einsparungen für die Sparkassen war bis Ende 2005 um 300 Millionen Euro höher als vorgegeben, die Gesamtbanklösung OSPlus konnte ein Jahr früher eingeführt werden.

Fridolin Neumann

Projekt: Entwicklung der Gesamtbanklösung OSPlus;

Strategie:

Kunden ermöglichen, sich auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren;

Ein CIO muss... branchenspezifische und technologische Anforderungen in Einklang bringen.

Mehr als 500 Millionen Euro investierte die Sparkassen Informatik bisher in die Entwicklung der IT-Lösung für das Retailbanking. Die OS-Plus-Einführung bei bisher über 200 Sparkassen stellte für alle eine gewaltige Herausforderung dar: In rund drei Jahren waren mehr als 42 Millionen Kundenkonten, 72 000 Computer und 14 500 Selbstbedienungsgeräte umzustellen. Dass im Vorfeld Umstellungskosten und Risiken häufig als Argument gegen den kompletten Austausch von IT-Lösungen angeführt wurden, hat Neumann nicht gestört: "Die besten Argumente dagegen waren eine klare und nachvollziehbare Migrationsplanung sowie eine enge Einbindung der Kunden. Die Geschäftsführer waren vom Erfolg dieses für die IT-Welt außergewöhnlichen Projektes überzeugt." Für den Mathematiker und Bankfachwirt steht fest, dass die IT in seiner Branche ein wesentlicher Innovations- und Wettbewerbsfaktor ist. Wer aber Technik nur unter das wirtschaftliche Diktat stelle, werde auf Dauer keinen Erfolg haben.

Nähe zur Technik beweist Neumann auch im Privatleben. Er schraubt gern an seinem PC: "Ohne Interesse für Technik ist meine berufliche Rolle nur schwer auszufüllen."

Buchtipp

Gracian, Balthasar: Hand-Orakel