Web

 

TechEd: Web-Entwicklung per Drag and Drop

06.06.2000
Gates spendiert zwei Milliarden für Entwickler

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf die Next Generation Windows Services (NGWS) müssen Microsofts Entwickler und Kunden zwar noch ein Weilchen warten, dennoch präsentierte Chief Software Architect und Firmengründer Bill Gates gestern auf der Entwicklerkonferenz "TechEd" interessante Neuigkeiten. Die grafische Entwicklungsumgebung "Visual Studio" soll in der kommenden Version 7 (eine Beta wurde für Herbst dieses Jahres in Aussicht gestellt) eng mit der Extensible Markup Language (XML) und dem Simple Object Access Protocol (SOAP) verknüpft werden und dann die Entwicklung von Web-Anwendungen ganz einfach per Drag and Drop ermöglichen. Bereits jetzt können Entwickler ein "SOAP Toolkit" für Visual Studio 6 von der Site des Herstellers laden.

Einen ersten Blick konnten die versammelten Developer auf "BizTalk Orchestration" werfen. Dabei handelt es sich um eine Komponente des kommenden "BizTalk Server 2000", mit der IT-Experten und Kaufleute mittels eine grafischen, Workflow-ähnlichen Oberfläche gemeinsam Anwendungen "entlang" der Geschäftsprozesse eines Unternehmens entwerfen können. Gates kündigte an, PC-Direktanbieter Dell werde den BizTalk Server (der laut Produkt-Manager David Wascha erst im dritten Quartal 2000 das Betastadium erreichen soll) ab dieser Woche live in seinem Produktionssystem einsetzen, und zwar im Bereich Supply Chain Management (SCM).

Gleichzeitig kündigte Gates über die kommenden drei Jahre Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Dollar an, um die Entwickler des Unternehmens auf XML einzuschwören. Die Summe bezeichnete der Microsoft-Gründer als "den dramatischsten Plan in Bezug auf Entwicklerunterstützung, den je ein Unternehmen aufgesetzt hat."