Web

 

Techconsult: Der Mittelstandsindex ist leicht gestiegen

02.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Mai stieg der Index für die Umsatzlage im Mittelstand von 100 auf 105 Punkte, haben die Marktforscher von Techconsult ermittelt. Das heißt: Unter den 630 befragten Unternehmen waren im Wonnemonat mehr Firmen mit einem Umsatzplus gegenüber dem April als solche mit einem Umsatzrückgang. Genauer: 23,6 Prozent meldeten eine Umsatzsteigerung, während 18,5 Prozent weniger einnahmen. Für 57,9 Prozent blieb der Umsatz gleich. Die Geschäftserwartungen für die nächsten drei Monate hingegen sinken zum zweiten Mal hintereinander und liegen nun bei 98 Punkten. Genau ein Viertel der Befragten rechnet mit sinkenden Umsätzen, 52,3 Prozent erwarten keine Änderung und nur 22,7 Prozent hoffen auf Besserung. Erstmals in diesem Jahr wird also die aktuelle Umsatzlage besser beurteilt als die zu erwartende.

Den gestiegenen Umsätzen im Mai stehen allgemein sinkende IT-Investitionen gegenüber. Der Indexwert der IT-Investitionen fällt von 103 Punkten im April auf 92 Punkte. Nur 13,4 Prozent der Befragten gaben an, im Mai mehr in IT investiert zu haben. 21,4 Prozent hielten sich beim IT-Kauf stärker zurück als im April, während mit 65,2 Prozent fast zwei Drittel das Ausgaben-Niveau hielten. Ein erneuter Anstieg ist vor der Sommerpause nicht in Sicht: Der Indexwert von knapp 100 weist auf eine Stagnation in den nächsten drei Monaten hin.

Die Investitionszurückhaltung betrifft alle vier Marktsegmente: Software, Hardware, Kommunikation und Dienstleistungen. Bei der Software etwa ist der Anteil der mittelständischen Unternehmen mit gestiegenen Investitionen im Mai zurückgegangen. Der Indexwert notiert nun bei 100 Punkten, nach 104 im April. Damit steht dieses Marktsegment noch am besten da. Doch der Erwartungsindex sinkt ebenfalls auf die 100-Punkte-Marke ab und verheißt keine Besserung.

Ähnlich sieht es bei der Kommunikationstechnik aus. Der Erwartungsindex für die nächsten drei Monate fällt zur 100-Punkte-Linie. Und im Mai haben die Mittelständler mit aktuell reduzierten Ausgaben die Mehrheit: Der entsprechende Wert beträgt nur noch 94 Punkte - nach 98 im April.

Auch die Hardware-Budgets sind vom Rotstift gezeichnet: hier sinkt der Index von 104 auf 98. Doch für den nächsten Dreimonatszeitraum erwartet eine Mehrheit steigende Ausgaben - der Index beläuft sich auf 103 Punkte. Der Hardwarebereich ist so im Augenblick das einzige IT-Marktsegment mit einer überwiegenden Zahl mittelständischer Unternehmen, die für die nächsten drei Monate steigende Ausgaben planen.

Am konsequentesten sparen die Firmen offenbar bei den Dienstleistungen. Hier gibt der Ausgaben-Indikator des Mittelstands von 97 auf 94 Zähler nach. Und der Negativtrend hält an: der Erwartungsindex erreicht nur noch 95 Zähler. (uk)