Mit Online-Meetings

Teamviewer 7 für Mac ist fertig

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Die Göppinger Firma Teamviewer hat ihre gleichnamige Lösung für Fernwartung und Online-Meetings jetzt auch dem Mac in Version 7 im Angebot.
Foto: Teamviewer

Teamviewer 7 für Mac unterstützt nun wie schon zuvor auf Windows und Linux Online-Meetings mit Video und Internet-Telefonie (Voice-over-IP, kurz VoIP). Mit Teamviewer 7 für Mac lassen sich Online-Meetings für bis zu 25 Teilnehmer einrichten, entweder spontan oder im Voraus geplant inklusive Versand von Einladungs-Emails.

Die Teilnehmer haben innerhalb eines Online-Meetings eine der Rollen Präsentator, Organisator oder Teilnehmer; Rollen und Rechte lassen sich bei Bedarf auch bei laufender Sitzung tauschen und anpassen. Die Fernwartungsfunktionen in Teamviewer wurden gleichfalls weiterentwickelt. So kann man die Lösung beispielsweise als Systemdienst konfigurieren, der beim Systemstart automatisch mitstartet und im Hintergrund läuft. Nach Eingabe von ID und Rechnerpasswort lässt sich der Mac dann via Internet fernsteuern. Dabei werden sowohl eingehende Verbindungen wie ausgehende Zugriffe auf andere Computer unterstützt. Die Kommunikation zwischen allen Teilnehmern und Rechnern verschlüsselt Teamviewer 7 für Mac mit AES 256 Bit.

Für den privaten Gebrauch ist Teamviewer nach Angaben des Herstellers ohne Einschränkungen kostenlos. Für die professionelle Nutzung gibt es verschiedene Lizenzen zu einmaligen Kosten ab 499 Euro netto erhältlich. Systemvoraussetzung für Teamviewer 7 für Mac ist Mac OS X ab 10.4. Das aktuelle 10.7 "Lion" wird ebenfalls unterstützt.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!