Teamdrive von Primesharing bietet Internet-Festplatten für Arbeitsgruppen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Über "Teamdrive" von Primesharing aus Hamburg können mehrere Internet-Anwender Dateien austauschen. Hierzu stellt ihnen das für Windows-Werkzeug eine virtuelle Festplatte im Internet zur Verfügung. Daten werden komprimiert und verschlüsselt.

Primesharing Deutschland aus Hamburg hat Teamdrive für kleine Arbeitsgruppen entwickelt, die auf einfache Weise einen Dateien-Pool errichten wollen. Nach der Installation der opulenten Setup-Datei (49 MB für Windows 2000/XP) verfügt der PC über ein weiteres Laufwerk, das mit der Internet-Festplatte verknüpft ist. Der Laufwerksbuchstabe lässt sich frei wählen.

Hauptsächlich bedient der Anwender das Tool über die mit aufgespielte Software "Teamdrive Explorer". Sie erlaubt es, ähnlich wie mit dem Windows-Exlorer auf dem "Internet-Laufwerk" zu arbeiten. Darüber hinaus verwaltet der Nutzer den Ordner sowie die Anwender des Teams. Wer Zugriff auf die Dateien hat, bestimmen die Anwender selbst. Ein Teilnehmer lädt hierzu andere Teamdrive-Mitglieder über einen Dialog per E-Mail ein. Er legt ferner fest, welche Zugriffsrechte die Personen haben sollen. Sobald eine Datei auf dem Teamdrive gespeichert wird, steht sie allen dort registrieren Anwendern zur Verfügung. Im Offline-Modus sind die Dateien auch zugänglich, wenn der Benutzer unterwegs keine Netzverbindung hat.

Das kostenfreie Teamdrive Basic stellt dem Nutzer 100 MB kostenlos zur Verfügung. Ferner bietet es eine Verschlüsselung mit 256 Bit, einen Synchronisierungsmechanismus zwischen lokaler und Internet-Festplatte sowie eine Versionierung. Letztere verwaltet Änderungen und hält auch fest, welche Version von welchem Teamdrive-Nutzer stammt. Auch die Anzahl der Versionen kann man einstellen.

Das Premium-Produkt für 9,90 Euro im Monat richtet sich an Unternehmen und ist verbunden mit einem Hosting-Service. Diese Lösung verfügt über HTTP-Tunneling, damit der Dateiaustausch auch durch die Firmen-Firewall funktioniert.

Die Teamdrive-Software gibt es in Ausführungen für Windows 2000, XP und Vista. Während die XP-Version einwandfrei lief, bereitete die gerade erst herausgekommene Vista-Fassung im Test noch Probleme. Eine Variante für den Mac kommt vermutlich nächstes Jahr auf den Markt.

FAZIT

Teamdrive erlaubt es auf einfache Weise, gemeinsam mit mehreren Personen Dateien auszutauschen, inklusive Offline-Zugriff und Versionierung. Nur die Vista-Implementierung läuft noch nicht ganz rund.