Garantiert iPad-frei

Tablets mit 7-Zoll-Display im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Klein, leicht, kompakt: 7-Zoll-Tablets sind ideal für unterwegs. Lesen Sie, welches Mini-Tablet im Test punkten konnte.

„Dead on Arrival“ – Totgeburt: Apple-Chef Steve Jobs hat von Tablet-PCs mit 7-Zoll-Bildschirm keine hohe Meinung. Ob dahinter echte Überzeugung oder die Angst vor Konkurrenz zum iPad steckt, bleibt unklar. Klar ist aber, dass 7-Zoll-Tablets gegenüber den größeren Tablet-PCs einige Vorteile haben.

7-Zoll: Das ideale Format für unterwegs

7-Zoll-Tablets schließen die Lücke zwischen Smartphone und Netbook am besten: Auf ihrem Bildschirm kann man besser arbeiten als auf einem Smartphone-Display. Mit rund 400 Gramm wiegen sie merklich weniger als ein 10-Zoll-Tablet – das iPad 2 beispielsweise bringt 620 Gramm auf die Waage, das Motorola Xoom oder das Acer Iconia A500 sind über 700 Gramm schwer.

Ein weiterer Pluspunkt für unterwegs: 7-Zoll-Tablets lassen sich leichter verstauen. Sie haben je nach Konfektionsgröße und Schnitt in einer Hemd- oder Sakkotasche Platz. Für ein 10-Zoll-Tablet brauchen Sie dagegen in jedem Fall eine zusätzliche Tasche oder müssen es im Rucksack unterbringen.

Tippen und gehen: Das funktioniert nur bei einem 7-Zoll-Tablet

Wenn Sie ein 7-Zoll-Tablet hochkant halten, können Sie die Bildschirm-Tastatur mit dem Daumen bedienen: Sie tippen dann auf dem Tablet wie auf einem Smartphone, dank der größeren Tastatur aber schneller und fehlerloser. 7-Zoll-Tablets lassen sich auch bedienen, während Sie in Bewegung sind: Mit einer Hand halten Sie das Tablet, während Sie mit der anderen Hand Eingaben ausführen. Diese Bedienung „on-the-go“ ist bei 10-Zoll-Tablets schwierig bis unmöglich – sie eignen sich höchstens als Sofa- und Sitz-Tablets.

Preisbrecher: Das Pearl Touchlet X2 kostet nur 130 Euro
Preisbrecher: Das Pearl Touchlet X2 kostet nur 130 Euro
Foto: Pearl

Die 7-Zoll-Klasse ist fest in der Hand der Android-Fraktion, da Apple hier nicht mitspielt. Und weil die Mini-Tablets sich nicht direkt mit dem scheinbar unschlagbaren Referenz-Tablet iPad 2 vergleichen müssen, trauen sich einige Hersteller mit extrem günstigen Geräten auf den Markt – das Pearl Touchlet X2 beispielsweise bekommen Sie schon ab rund 130 Euro. Doch auch Luxus-Tablets, deren Qualität sich nicht vor dem iPad verstecken muss, finden sie bei den 7-Zoll-Geräten, zum Beispiel das HTC Flyer für 700 Euro.