Trotz iPad Pro und Surface Pro 4

Tablets liegen wie Blei in den Regalen

03.02.2016
Der globale Tablet-Markt ist im vierten Quartal 2015 trotz des lukrativen Weihnachtsgeschäfts weiter eingebrochen. Trotz immer neuer, leistungsfähigerer Modelle wie dem iPad Pro von Apple oder dem Surface Pro 4 von Microsoft und einem vielfältigen Angebot scheint es den Herstellern immer schwerer zu fallen, den Kunden Tablets schmackhaft zu machen.
Harte Zeiten: Apple verbuchte bei seinen iPads einen herben Absatzrückgang, Microsoft taucht mit den Surface-Tablets gar nicht unter den Top 5 auf.
Harte Zeiten: Apple verbuchte bei seinen iPads einen herben Absatzrückgang, Microsoft taucht mit den Surface-Tablets gar nicht unter den Top 5 auf.
Foto: Microsoft

Die Marktforscher von IDC untersuchen in regelmäßigen Abständen unter anderem den Tablet-Markt. Die aktuellen Zahlen zum vierten Quartal 2015 zeigen dabei, dass der Markt für die großen Flachmänner weiter rückläufig ist. 65,9 Millionen verkaufte Tablets bedeuten einen Rückgang von 13,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im gesamten Jahr 2015 wurden IDC zufolge 206,8 Millionen Tablets weltweit verkauft, im Jahr davor waren es noch 230,1 Millionen gewesen.

Nur zwei der untersuchten Marken konnten sich im Jahresvergleich auf dem Tablet-Markt steigern. Huawei legte um 124,6 Prozent zu, Amazon gar um 175,7 Prozent. Beide hatten allerdings im Schlussquartal 2014 lediglich 1,0 bzw. 1,9 Millionen Tablets verkauft, die Steigerung fällt bei den absoluten Zahlen daher weniger beeindruckend aus. Amazon regelt hier das meiste über den Preis der sehr günstigen Tablets und refinanziert sich durch den Verkauf digitaler Inhalte auf den Geräten.

Die 5 größten Tablet-Hersteller 2015 (Stückzahlen, Marktanteil, Wachstum)(Vorläufige Ergebnisse, Stückzahlen in Millionen)

Hersteller

2015 Stückzahlen

2015 Marktanteil

2014 Stückzahlen

2014 Marktanteil

Wachstum im Jahresvergleich

1. Apple

49,6

24.0%

63,4

27.6%

-21.8%

2. Samsung

33,4

16.2%

39,8

17.3%

-16.1%

3. Lenovo

11,2

5.4%

11,2

4.9%

0.4%

4. ASUS

7,1

3.4%

11,8

5.1%

-39.9%

5. Huawei

6,5

3.1%

3,0

1.3%

116.6%

Andere

99,1

47.9%

100,9

43.8%

-1.8%

Insgesamt

206,8

100.0%

230,1

100.0%

-10.1%

Quelle: IDC Worldwide Quarterly Tablet Tracker, 1. Februar 2016

Marktführer Apple musste trotz des beeindruckenden iPad Pro einen empfindlichen Rückgang von 24,8 Prozent im Jahresvergleich hinnehmen und konnte nur noch 16,1 Millionen Tablets verkaufen. Davon kann Samsung auf Platz Zwei allerdings schon nur träumen: Hier ging es hinab auf 9 Millionen verkaufte Galaxy-Tablets - ein Minus von 18,1 Prozent. Auch Lenovo, hinter Amazon auf den vierten Rang abgerutscht, konnte 13,5 Prozent weniger Tablets verkaufen. Microsoft taucht mit den Surface-Tablets nicht unter den Top 5 der Tablet-Hersteller auf.

Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig. Tablets sind für viele Haushalte nach wie vor ein Zusatz-Gerät, das sich zwischen dem notwendigen Smartphone und dem ebenfalls notwendigen Computer einreiht und dem eine niedrigere Priorität eingeräumt wird. Zudem werden Tablets seltener ersetzt als beispielsweise Smartphones, die intensiver genutzt werden. Der unübersichtliche Markt mit zahllosen Kleinst-Herstellern, die zweifelhafte Technik zu Schleuderpreisen auf den Markt werfen, spielt ebenfalls eine Rolle.

powered by AreaMobile

 

winwin

Microsoft ships 6.0 million Surface tablets in 2015, say sources

Aaron Lee, Taipei; Steve Shen, DIGITIMES [Wednesday 3 February 2016]

Microsoft shipped 2.5 million Surface-series tablets in the fourth quarter of 2015, leading to total shipments for the year reaching six million units, or 50% higher than market expectations of four million, according to Taiwan-based supply chain makers.

While global notebook shipments are expected to remain weak in 2016 although
the rate of decline is expected to narrow, shipments of Surface 2-in-1
products are likely to grow another 30% on year to eight million units
in 2016, the sources estimated.

Microsoft announced recently that its Surface revenues grew 29% on year in the second quarter of its fiscal 2016, which ended December 31, 2015. Increased
shipments of Surface Pro 4 and Surface Book contributed to growing
Surface revenues, the sources commented.

Additionally, Microsoft has begun developing new Surface models in cooperation with supply chain makers, with new products likely to be unveiled in the second half of 2016, said the sources.

Brisk sales of Surface products have encouraged other vendors, including HP, Dell and Lenovo, to follow suit, indicated the sources.

For example, HP announced its HP Elite x2 at CES 2016. The 2-in-1 model
features a 12-inch Gorilla Glass 4 display and an Intel Core M vPro
processor, targeting the high-end Segment.

comments powered by Disqus