Pilotprojekt mit Steinbeis und Samsung

T-Systems testet Studieren mit App und Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
T-Systems testet in Zusammenarbeit mit dem Center of Strategic Management der Steinbeis-Hochschule Berlin und Samsung eine IT-Lösung, die Studieninhalte vollständig und ohne Medienbrüche digital abbilden kann.
Cloud-Rechenzentrum der Telekom, Detail
Cloud-Rechenzentrum der Telekom, Detail
Foto: Telekom

Die Studierenden können im Rahmen des Pilotversuchs mit der App ihre Studienaktivitäten digital und unterwegs bearbeiten und verwalten, eigene Lerninhalte organisieren und diese via Cloud auf verschiedenen Endgeräten abrufen. Dabei nutzt die App den "S pen" der von Samsung gestellten Tablets vom Typ "Galaxy Note 10.1". Damit lassen sich Mitschriften im Collegeblock oder Anmerkungen zu digitalen Dokumenten per Stifteingabe wie auf dem Papier erstellen. Vorlesungstexte, Hausarbeiten, Referate oder Rechercheergebnisse sind so jederzeit mobil verfügbar und können zudem sicher in der Cloud von T-Systems hinterlegt, auf Wunsch mit Kommilitonen geteilt oder gemeinsam bearbeitet werden.

Die Steinbeis-Hochschule Berlin will die Lösung schon im Sommersemester 2013 als erste Universität in Deutschland für ausgewählte Studiengänge in den Lehrbetrieb übernehmen. "Dank der App wird die individuelle Auseinandersetzung mit den Lerninhalten unterstützt", sagt Direktor Professor Frank Keuper. "Das intensiviert die Wissensarbeit unserer Studenten."

Die Applikation für cloudgestütztes Lernen auf mobilen Endgeräten ist die erste Entwicklung des neuen Geschäftsfeldes "Bildung" von T-Systems. Es konzentriert sich auf die Entwicklung von Lernangeboten mit dem Ziel, das Lernen und Lehren sowohl effektiver als auch individueller zu gestalten und damit das Bildungssystem auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts auszurichten.