T-Systems macht Fortschritte mit dem Kanzler-Handy

Bettina Dobe ist freie Journalistin aus München. Sie hat sich auf Wissenschafts-, Karriere- und Social Media-Themen spezialisiert. Sie arbeitet für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland.
Auf der CeBIT sind Prototypen vom neuen "SiMKo-2"-Smartphone zu sehen, die neben Daten- auch Sprachverschlüsselung bieten. Außerdem ist künftig der Einsatz moderner HTC-Geräte möglich.

"Wozu der Aufwand? Es gibt doch den Blackberry", sagen Kritiker, die nicht einsehen wollen, warum 350 Organisationen des Bundes die hochsicheren Handys einsetzen. Der Haken an der Sache ist, dass das Network Operation Center (NOC) des Blackberry-Anbieters Research in Motion (RIM), über das sämtliche Kommunikation in Europa läuft, in Großbritannien steht. Die Bundesbehörden wollen jedoch - durchaus nachvollziehbar - sensible Informationen komplett unter Kontrolle behalten.

Wichtigster Partner ist bei dieser Entwicklung T-Systems. Nachdem die Telekom-Tochter bereits Daten, Software und Betriebssystem verschlüsselt hat, arbeitet das Unternehmen nun an der Sprachverschlüsselung. Prototypen von sprachverschlüsselten SiMKo 2-Geräten (SiMKo = Sichere Mobile Kommunikation) sind erstmals auf der CeBIT zusehen (Telekom-Stand, Halle 4). Die Marktreife wird noch für dieses Jahr in Aussicht gestellt. T-Systems möchte die Geräte vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizieren lassen.

Die derzeitig eingesetzten Modelle bieten bereits ein personengebundenes Sicherheitskonzept für den E-Mail-Verkehr auf Basis des S/MIME-Standards für die Verschlüsselung und elektronische Signatur. Damit wird eine E-Mail bei der Eingabe des Textes verschlüsselt und der Empfänger kann die Nachricht nur lesen, wenn er mit einem Schlüssel die Nachricht decodiert.

Für die Anwender selbst ist vermutlich die ausgeweitete Palette der unterstützten Endgeräte die wichtigere Nachricht. Neben dem "HTC Touch Pro 2" wird jetzt auch das "HTC HD 2" mit hochauflösendem Display und 10,9-cm-Bildschirmdiagonale unterstützt. Ebenfalls zu haben ist der das "HTC Snap", das über ein querformatiges Display, Trackball und Volltastatur verfügt. Alle Smartphones laufen jetzt auch unter Windows Mobile 6.5, nachdem zuvor Version 6.1 der letzte Stand war (hv).