Web

 

T-Mobile will mit neuem Tarif Billiganbieter ausbremsen

27.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Mobilfunkanbieter T-Mobile will mit einem neuen günstigen Angebot dem Vormarsch der Billiganbieter in Deutschland entgegentreten. Wie am Mittwoch aus Branchenkreisen verlautete, will die Telekom-Tochter in Kürze einen eigenen Billigtarif mit Minutenpreisen ab 15 Cent einführen. Damit sollten günstige Anbieter wie Simyo abgewehrt werden. Die Simyo-Mutter E-Plus zeigte sich davon unbeeindruckt.

Die Kunden erhalten bei dem neuen Prepaid-Tarif von T-Mobile nur Mobilfunkkarten (SIM-Karten) und kein subventioniertes Handy. Simyo hat mit einem vergleichbaren Angebot großen Erfolg - laut Branchenkreisen gewannen die Düsseldorfer seit Ende Mai weit über 100.000 Kunden. Anders als E-Plus wollen die Bonner ihr Billigangebot unter dem eigenen Firmennamen anbieten.

Bei dem Billigtarif der Telekom-Tochter soll die Minute innerhalb des T-Mobile-Netzes 15 Cent kosten und würde damit vier Cent billiger sein als bei Simyo. Allerdings würden bei T-Mobile die Gebühren für Gespräche in andere Netze über 15 Cent liegen, hieß es in den Kreisen. Die Telekom werde das neue Angebot in Kürze vorstellen und rechne mit einem großen Zuspruch für ihren Billigtarif, hieß es in den Kreisen. Das Angebot ziele auf eine junge Kundengruppe, die gut über das Internet erreicht werden könne, hieß es. Daher seien umfangreiche Online-Werbemaßnahmen geplant.

E-Plus zeigte sich von dem geplanten T-Mobile-Angebot unbeeindruckt: Die Kunden würden sich vor allem wegen der einfachen Tarifstruktur für Simyo entscheiden, sagte eine Sprecherin. Mit Simyo hat E-Plus einen Rutsch der Mobilfunkpreise in Deutschland eingeleitet. Das Marktforschungsinstitut Gartner rechnet in den kommenden Monaten mir einer Halbierung der Preise auf bis zu zehn Cent je Minute.

T-Mobile-Chef Rene Obermann hatte kürzlich eine weitere Absenkung der Mobilfunkpreise angekündigt. "Die Tarife werden einfacher und günstiger." Mit der Absenkung von Handy-Zuschüssen beim Abschluss eines Mobilfunkvertrags sowie einem weit reichenden Sparprogramm will der Marktführer bis Ende 2006 eine Milliarde Euro einsparen, wovon die Hälfte in neue Produkte und niedrigere Tarife fließen soll.

Teil der Tarifoffensive von T-Mobile ist ein neuer Tarif mit Namen "Option Relax Local", mit dem die Kunden unbegrenzt in zwei Vorwahlbereiche im Festnetz telefonieren können. (dpa/tc)