T-Mobile-Vorstand Steffen Roehn ist Telekom-CIO

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Seit Peter Sany Ende März zur UBS gewechselt ist, leitet Roehn die IT-Abteilung kommissarisch. Jetzt wurde er offiziell bestätigt.

Dass T-Mobile International demnächst in der Deutschen Telekom aufgehen soll, spiegelt sich schon heute schon in der Konzern-IT wider. Steffen Roehn, Vorstandsmitglied und CIO des Mobilfunkbetreibers, hat den zur United Bank of Switzerland (UBS) abgewanderten Peter Sany als Telekom-CIO beerbt. Seine Aufgaben bei T-Mobile wird er bis auf weiteres parallel wahrnehmen.

Roehn hatte die CIO-Funktion des Telekom-Konzerns nach Sanys Weggang kommissarisch übernommen. Mit Wirkung zum 1. Mai wurde er nun offiziell in diesem Amt bestätigt. Er fungiert damit auch als Vorsitzender des Telekom-eigenen IT Leadership Team, das sich aus den IT-Direktoren der unterschiedlichen Konzernteile und den Leitern der allgemeinen IT-Funktionen zusammensetzt. Einen Vorstandssitz hat Roehn auf Konzernebene allerdings nicht. Er berichtet an den Chief Operation Officer Hamid Akhavan.

Zu den Aufgaben des frisch gebackenen Telekom-CIO zählt vor allem die Abbildung der neuen Konzernstruktur ("One Company") in der IT. Zu diesem Zweck wird er die Standardisierung der Prozesse und Systeme weiter vorantreiben und das "NG.IT"-Programm (Next Generation IT) implementieren. (qua)