Web

 

T-Mobile USA durchbricht Schwelle von 20 Millionen Kunden

21.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom hat im laufenden Quartal einen ungebrochenen Kundenzuspruch verzeichnet und die Schwelle von 20 Millionen Kunden durchbrochen. Damit habe sich die Nutzerzahl innerhalb von zweieinhalb Jahren verdoppelt, sagte Robert Dotson, Chef von T-Mobile USA, am Mittwoch in Bellevue (US-Bundesstaat Washington).

Ende Juni hatte das Unternehmen noch 19,24 Millionen Amerikaner unter Vertrag. Die amerikanische Tochter untermauert mit dem Zuwachs ihre Rolle als Wachstumstreiber innerhalb des Telekom-Konzerns. T-Mobile erfüllt in den Monaten Juli bis September das selbst gesteckte Ziel, je Quartal rund eine Million Verträge abzuschließen. T-Mobile gehört damit zu den am schnellsten wachsenden Mobilfunkanbietern der Vereinigten Staaten.

Die Telekom rechnet für die kommenden Jahre mit einem ungebrochenen Zuwachs. Bis zum Ende der Dekade wolle die Telekom ihre Kundenzahl in den Vereinigten Staaten auf 30 bis 35 Millionen Nutzer steigern, hatte Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick am Montag vor Investoren angekündigt.

Eine Trennung von T-Mobile USA (früher Voicestream) ist indes vom Tisch. "Es gibt keinen Grund für einen Verkauf", hatte Vorstandsvorsitzende Kai-Uwe Ricke kürzlich in einem Interview gesagt. In den kommenden Jahren wird das Bonner Unternehmen nun hohe Investitionen in den Aufbau eines UMTS-Netzes in den Vereinigten Staaten stecken. Laut früheren Angaben aus konzernnahen Kreisen sind dabei acht bis zehn Milliarden Euro nötig. (dpa/mb)