Web

 

T-Mobile und iPass vereinbaren WiFi-Roaming-Deal in den USA

16.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-amerikanische Tochter von T-Mobile und der Service-Provider für Firmennetze iPass haben eine Kooperation angekündigt. Beide Unternehmen wollen ihre WiFi-Netze und Hot Spots jeweils für die Kunden des Partners öffnen. iPass ist ein so genannter virtueller Netzbetreiber, der über Kooperationen weltweit rund 3000 Hot Spots anbietet und außerdem 1200 Ethernet-basierte Firmennetze betreibt. Kunden, die den drahtlosen Netzzugang zum Großteil aus geschäftlichen Gründen verwenden, können diesen künftig auch unterwegs nutzen. T-Mobile unterhält in den Vereinigten Staaten rund 4000 kabellose Zugangspunkte zum Netz, meist an öffentlichen Orten wie Flughäfen oder Bahnhöfen. Laut einer Umfrage des Telekommunikationsunternehmens sind 88 Prozent der Nutzer Geschäftskunden. Durch die Kooperation mit

iPass könnte dieser Anteil weiter steigen. (ba)