Web

 

SYSTEMS: Qualifikationsrunde für die Formel iT abgeschlossen

02.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach dem großen Erfolg auf der diesjährigen CeBIT wird die Formel iT, der Livetest mit ERP-Systemen, auf der Systems 2005 zum zweiten Mal ausgetragen. Wenn es nach dem Wunsch der ERP-Anwender geht - über 1000 von ihnen haben ihre Stimme abgegeben - kommt es zu folgenden Paarungen:

In der Klasse S ("Small Business") fordert die Mehrheit der Anwender einen Schlagabtausch zwischen SAPs "Business One" und "Microsoft Business Solution Navision". In der Klasse M ("Mittelstand") soll nach dem Wunsch des Publikums "Proalpha" gegen "infor:com" antreten. In der Königsklasse XL ("Große Unternehmen") messen sich voraussichtlich "MySAP Business Suite" und Oracle "E-Business Suite".

Ob sie sich der Herausforderung stellen wollen, müssen letztendlich die Anbieter selbst entscheiden. Falls sie auf die Einladung der Organisatoren GPS mbH und Trovarit AG nicht reagieren, können die Dritt- und Viertplazierten zeigen, was in ihren Systemen steckt.

Über die beste Software in den jeweiligen Klassen entscheiden das Publikum und eine fachkundige Jury. Punkte gibt es für Funktionalität, Flexibilität, "Look & Feel" und Handhabbarkeit. Je nach Klasse werden unterschiedliche Anforderungen an die Systeme gestellt. Für Unternehmen im "Small Business" sind der geringe Aufwand und die flexible Steuerung der Prozesse die entscheidenden Kriterien bei der Systemauswahl. Das Szenario in der Formel iT spiegelt folglich die Unterstützung des ERP-Systems bei der Planung (Kalkulation, Disposition), Abwicklung und Kontrolle eines Kundenauftrags wider.

In der Klasse M verteilt sich das Geschehen auf zwei Anwender aus ein und derselben Firmengruppe: Das Stammhaus verkauft die Produkte, das Tochterunternehmen produziert und liefert "auf Strecke" direkt an die Kunden. Die Synchronisation und Optimierung der Intercompany-Prozesse, von der Disposition und Bestellung bis zur Fakturierung und Verrechnung, ist die Herausforderung dieses Szenarios.