Von Computerwoche und ChannelPartner

Systemhausstudien 2014 zum Download

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Mit welchen Projekten können Systemhäuser bei Anwendern punkten? Wonach wählen Unternehmen ihren Dienstleister aus, und wie bewerten sie dessen Leistungen?

IDG Business Research Services befragt seit 2008 in Kooperation mit Computerwoche und ChannelPartner jährlich die Unternehmen in Deutschland, wie zufrieden sie mit den Leistungen ihrer Systemhäuser sind. Betrachtet wird dabei jeweils der Verlauf von IT-Projekten in den vergangenen zwei Jahren.

Bei der aktuellen Erhebung gaben 2.795 IT-Verantwortliche und Entscheider ihr Votum ab. Sie bewerteten insgesamt 4.734 Projekte, aufgeschlüsselt nach den Kategorien Storage, Security, Infrastrukturhard- und -Software, Netzwerke, Mobility, Managed Services, Anwendungssoftware und Collaboration.

Zudem gaben die Anwender Auskunft darüber, welche IT-Projekte sie in den kommenden zwölf Monaten planen.

Die von den Anwendern mit Bestnoten bewerteten Systemhäuser zeichnen Computerwoche und ChannelPartner mit dem Award "Bestes Systemhaus" aus.

Die Ergebnisse der Anwenderbefragung sowie das Ranking der größten Systemhäuser und weitere Analysen zum Systemhausmarkt in Deutschland stehen jetzt gebündelt im Abo-Shop bereit.
Die Ergebnisse der Anwenderbefragung sowie das Ranking der größten Systemhäuser und weitere Analysen zum Systemhausmarkt in Deutschland stehen jetzt gebündelt im Abo-Shop bereit.

Aufschluss zu Stimmung, Trends im Systemhausmarkt und zu den Umsatzerwartungen liefert ebenfalls jährlich die Systemhausumfrage der ChannelPartner.
Die Erhebung dokumentiert auch die wirtschaftliche Stimmungslange, die Sorgen und Pläne der IT-Dienstleister sowie ihre Einschätzung zu Trendthemen und Budgetentwicklungen bei den Kunden.

Zudem ermittelt ChannelPartner im Rahmen dieser Erhebung die 25 umsatzstärksten Systemhäuser sowie die Umsätze von rund 120 weiteren Dienstleistern.

Die Ergebnisse beider Studien stehen hier als kostenpflichtiges PDF (Umfang: 100 Seiten) zum Download bereit.