MessagePhone

Synchronica bringt Blackberry-Alternative für Schwellenländer

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Kostengünstige Java-Handys mit Qwertz-Tastatur und ein Bündel an Kommunikationsdiensten sollen den mobilen Informationsbedarf in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa decken.
MessagePhone QS150 und QS200 mit Volltastatur und 2,2-Zoll-Farbdisplay
MessagePhone QS150 und QS200 mit Volltastatur und 2,2-Zoll-Farbdisplay
Foto: Synchronica

Der deutsch-britische Messaging-Spezialist Synchronica hat gemeinsam mit dem koreanischen Handy-Hersteller KC Mobile einen kostengünstigen Ersatz für Blackberry und andere Pushmail-fähigen Smartphones vorgestellt. Das Resultat von acht Monate Zusammenarbeit sind zwei verdächtig nach Blackberry-Geräten aussehende Handys mit Volltastatur, 2,2-Zoll-Farbdisplay, einfacher Kamera, Musik- und Video-Player und HMTL-fähigen "Bolt"-Browser. WLAN, UMTS oder HSPA sucht man dagegen vergeblich, die Geräte funken lediglich mit GPRS- oder EDGE-Geschwindigkeit. Dank der von Synchronica in Berlin entwickelten Messaging Infrastruktur "Mobile Gateway" unterstützt das MessagePhone außerdem Push-E-Mail (IMAP bzw. SMS/MMS), die Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten (SyncML), Instant-Messaging sowie den direkten Zugriff auf soziale Netzwerke wie Facebook und Xing.

Während die Geräte in der Smartphone-verwöhnten westlichen Welt keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken würden, sind sie ideal für sogenannte Schwellenländer geeignet, wo Mobiltelefone dem größten Teil der Bevölkerung als PC-Ersatz dienen und breitbandige Datendienste rar sowie für viele unerschwinglich sind.

Die MessagePhones sollen vom Distributor Brightstar im Paket mit Kommunikationsdiensten als White-Label-Produkt an Carrier in Schwellenländern vertrieben werden. Mit einem Komplettpreis ab rund 70 Euro sehen die Anbieter für das MessagePhone eine enorme Marktchance, optional werden über die Synchronica-Plattform aber auch Geräte anderer Hersteller unterstützt.