Web

 

Symantec und McAfee profitieren von Virenflut

17.01.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die beiden Anbieter von Antivirensoftware Symantec und McAfee verzeichneten im letzen Quartal einen kräftigen Umsatzzuwachs und hohe operative Profite. Aufgrund hoher Abschreibungen durch die Übernahme von Axent Technologies fiel der Nettogewinn von Symantec im dritten Quartal 2001/02 (Ende: 31. Dezember 2001) jedoch bescheiden aus: Der Überschuss betrug nur 100 000 Dollar, verglichen mit einem Reingewinn in Höhe von 13,9 Millionen oder 21 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen kletterten dagegen um 32 Prozent von 241,8 Millionen auf 290,2 Millionen Dollar. Bereits im zweiten Quartal konnte Symantec seinen Umsatz gegenüber dem Vergleichsquartal 2000 von 226,4 Millionen Dollar auf 242,4 Millionen Dollar steigern. Infolge hoher Abschreibungen verbuchte die Company damals aber einen Verlust von 11,8 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie

(Computerwoche online berichtete).

Symantec-Chef John Thompson rechnet aufgrund der guten Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2002/03 mit einem operativen Gewinn von 2,44 bis 2,52 Dollar je Aktie bei zirka 1,05 Milliarden Dollar Einnahmen. Bislang war die US-Company von einem Profit in Höhe von 2,30 Dollar je Anteil bei einem Umsatz von 1,02 Milliarden Dollar ausgegangen. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2001 hatte Symantec einen Nettogewinn von 184,2 Millionen Dollar oder 2,35 Dollar pro Aktie ausgewiesen. Die Einnahmen betrugen damals 944,2 Millionen Dollar. Mit Prognosen für das laufende vierte Quartal ist Thompson jedoch vorsichtig. Auf operativer Basis hofft das Unternehmen, einen Gewinn von 66 bis 74 Cent pro Aktie auszuweisen bei Einnahmen im Bereich zwischen 285 und 295 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hatte der Anbieter von Antivirensoftware einen Pro-forma-Gewinn von 62 Cents je Anteil verbucht, die Einnahmen beliefen sich auf 250,6 Millionen Dollar.

Auch McAfee zeigte sich mit dem abgelaufenen vierten Quartal 2001 sowie dem Gesamtjahr mehr als zufrieden: Für die Monate Oktober, November und Dezember 2001 weist die Tochter von Network Associates einen Nettoprofit von 904 000 Dollar oder zwei Cent pro Aktie aus. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch ein Minus von 7,9 Millionen Dollar geschrieben. Die Umsätze stiegen im Jahresvergleich um 53 Prozent von 12,1 Millionen auf 18,6 Millionen Dollar. Insgesamt verbuchte McAfee im vergangenen Jahr jedoch einen Nettoverlust von 854 000 Dollar oder zwei Cent pro Aktie. Im Jahr 2000 stand das Unternehmen aber noch mit 42,6 Millionen Dollar oder 62 Cent pro Aktie in den roten Zahlen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 32 Prozent von 46,9 Millionen auf 62 Millionen Dollar.