Web

 

Symantec übernimmt Antispam-Spezialisten Turntide

13.07.2004

Der auf Internet-Sicherheitssoftware spezialisierte US-Anbieter Symantec rüstet im Kampf gegen unerwünschte Massen-Mails weiter auf. Wie das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino bekannt gab, hat es das erst Anfang Januar gegründete Antispam-Startup Turntide für rund 28 Millionen Dollar in bar übernommen. Die 15-köpfige Firma aus Conshohocken, Pennsylvania, hat eine Hardware-Appliance entwickelt, die den Empfang von Spam-Mails unterbinden soll. Der "Anti-Spam-Router" wird vor das Firmennetz gesetzt und analysiert den Datenverkehr nicht auf der Ebene des Mail-Protokolls (Layer 7), sondern auf TCP/IP-Ebene (Layer 3 und 4). Laut Herstellerangaben ist es dadurch möglich, den Ursprung abgeschickter E-Mails zurückzuverfolgen und anhand des Verhaltens der Quelle zu erkennen, ob es sich um den Versender von Massen-Mails handelt. In einem solchen Fall werde die

Bandbreite für das von dieser Quelle kommenden Datenaufkommen drastisch reduziert. Das bringe den Versand der Massen-Mails zum Erliegen.

Der insbesondere durch "Norton Antivirus" bekannte Sicherheitsspezialist hat erst vor kurzem die rund 370 Millionen Dollar schwere Übernahme von Brightmail, einem weiteren Anbieter von Antispam-Lösungen, abgeschlossen (Computerwoche.de berichtete) und Version 6.0 des Antispam-Tools "Brightmail Anti-Spam" auf den Markt gebracht. Der komplette, für den eigentlichen Empfänger bestimmte E-Mail-Strom wird dabei über das "Symantec Brightmail Probe Network" geleitet, dessen Antispam-Systeme den Werbemüll aussortieren und die verbleibende elektronische Post gefiltert zum Zielort weiterleiten. (mb)