Security

Symantec bringt neue Schutzprodukte für PCs und Smartphones

06.10.2010
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Die PC-basierten Anwendungen reagieren durch einen neuen Cloud-Dienst noch schneller auf Gefahren, verspricht der Hersteller. Smartphones sollen besser verwaltet und die darauf gespeicherten Daten wirksamer geschützt werden.

Mit dem für hiesige Zungen sperrigen englischen Wort Ubiquity (Allgegenwart) bezeichnet Symantec den neuen Cloud-Dienst, auf den ab sofort sowohl Consumer- als auch Business-Antivirenprodukte zugreifen sollen. Zuerst in den 2011er-Anwendungen der Norton-Familie sowie den Hosted-Endpoint-Protection-Produkten verfügbar, soll Ubiquity in Zukunft auch von anderen Symantec-Applikationen verwendet werden.

Die neue Technik soll die Schwächen der Signatur-basierten Malware-Scanner ausgleichen: Taucht auf einem PC eine bisher nicht bekannte und nicht in Symantecs Whitelist enthaltene, ausführbare Datei auf, prüft Ubiquity, ob die Datei auf anderen Rechnern schon einmal entdeckt wurde. Zusammen mit Angaben über Alter und Herkunft der Datei soll das Verfahren dann einschätzen, ob die Datei harmlos oder bedrohlich ist. Dazu greift die Technik momentan auf anonymisierte Informationen von 100 Millionen Computern von Privatanwendern zurück. Demnächst sollen noch zirka 120 Millionen Büro-PCs als Datenquellen dienen.

Um der weiter voranschreitenden Konsumerisierung Herr zu werden, will Symantec kommende Versionen der Endkunden-Antivirenprodukte kompatibel machen zu den Management-Funktionen der Endpoint-Protection-Familie für Unternehmen. Dies bestätigte Symantec-CEO Enrique Salem auf Nachfrage der COMPUTERWOCHE. Damit spielt es dann keine Rolle mehr, ob Mitarbeiter ihre privaten Endgeräte ins Firmennetz bringen. Die IT-Abteilung kann die installierten Scanner trotzdem überwachen und steuern.

Neues gibt es auch rund um Smartphones. So will Symantec neben Blackberry, Windows Mobile und Symbian jetzt auch Android und Apples iOS unterstützen. Außerdem will man vier neue Anwendungen anbieten: Das Produkt fürs Mobile Management soll IT-Abteilungen mehr Kontrolle über die Endgeräte im eigenen Netzwerk geben. Symantec EndpointProtection Mobile Edition und Symantec Network Access Control Mobile Edition sollen die Endgeräte selbst gegen Angriffe schützen. PGP Mobile und PGP Support Package for BlackBerry nutzen die zugekauften Techniken von PGP, um Daten auf den Smartphones zu verschlüsseln. VeriSign Identity Protection Access for Mobile sowie VeriSign Device Certificate Services wollen die User-Authentisierung absichern und Symantecs Kauf von Verisigns Zertifikatssparte zu einer lohnenden Investition machen.