Web

 

Sybase verstärkt Linux-Engagement

16.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sybase hat eine intesivere Förderung des Open-Source-Betriebssystems Linux angekündigt. In New York hat das Unternehmen dazu ein spezielles Kompetenzzentrum etabliert, das mit technischen Experten und Finanzspezialisten besetzt ist. Kunden können dort Hard- und Softwareplattformen von Dell, Egenera, HP, IBM, Intel, Red Hat und Sun nutzen, um Sybase-Lösungen auf Linux zu testen und sich Hilfestellung bei Problemen und Migration auf Linux holen. Des weiteren hat Sybase, inzwischen Premier ISV Partner von Red Hat, einen weltweiten Linux-Kundendienst etabliert und sich verpflichtet, mit allen wichtigen Produkten Linux zu unterstützen.

Für die Datenbank "Adaptive Server Enterprise" (ASE) meldet der Hersteller einen neuen Benchmark-Rekord unter dem quelloffenen Betriebssystem. Auf einem "Proliant DL580" von HP mit 4 GB Hauptspeicher und 2 Gigahertz schnellen Xeon-Prozessoren bewältigte das Produkt nach Angaben von Sybase in einem internen Test mit drei CPUs mehr als 54.000 Auftrags-Transaktionen pro Minute, bei Nutzung von zwei Prozessoren 37.000 und im Uniprozessorbetrieb gut 20.000 Transaktionen. (tc)