Migrationsangebot

Sybase iAnywhere schielt auf Kunden von Nokia Intellisync

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Nach der Entscheidung von Nokia, sich stärker auf das Privatkundengeschäft zu fokussieren, wirbt Konkurrent Sybase iAnywhere um die Nutzer der Business-Lösungen.

Der Mobility-Spezialist Sybase iAnywhere hat ein Migrationsprogramm für Anwender von Nokia Intellisync vorgestellt. In dessen Rahmen erhalten bestehende Kunden kostenlose Kopien ausgewählter Komponenten der Information Anywhere Suite für mobile E-Mail, Geräte-Management und -Sicherheit sowie für die Mobilisierung bestehender Unternehmensapplikationen. Allerdings müssen sie für mindestens ein Jahr Support-Leistungen buchen. Weitere Informationen stehen auf http://www.sybase.com/nokia zur Verfügung.

Der Handy-Riese Nokia hatte Ende September angekündigt, künftig im Bereich Business Mobility Solutions (hinter der Firewall) keine eigenen Lösungen mehr zu entwickeln oder zu vermarkten. Enterprise-Angebote wollen die Finnen künftig durch die Kombination von Nokia-Endgeräten mit Lösungen von Softwareanbietern wie Microsoft, IBM, Cisco und anderen schnüren.

Wenngleich Nokia für bestehende Intellisync-Implementierungen kontinuierlichen Support für die nächsten zwei Jahre sowie Migrationslösungen auf andere mobile Infrastrukturen gewährleistet, hofft Sybase iAnywhere mit seinem Migrationsprogramm offenbar schon vorher Kunden zum Wechseln zu bewegen. Wenig Wahlmöglichkeit dürften insbesondere Intellisync-Kunden mit Lotus Notes als Groupware und eine mobile Endgeräte-Landschaft mit hohem Anteil an Nokia-Smartphones haben. Für sie kommt die Blackberry-Pushmail-Lösung von Research in Motion nur bedingt in Frage, da Nokia mit dem Erscheinen der Business-Modelle E71 und E66 die Unterstützung der dazu erforderlichen Client-Software "Blackberry Connect" eingestellt hat. Der als Ersatz angebotene Support von Microsoft ActiveSync wiederum kommuniziert im Gegensatz zu Blackberry aber nicht mit Lotus Notes, sondern bevorzugt Microsoft Exchange.