Produktneuheiten auf der Techwave

Sybase führt CPU-basierendes Lizenzmodell ein

14.09.2001
MÜNCHEN (CW) - Auf seiner diesjährigen Anwender-Konferenz Techwave 2001 in San Diego hat Sybase den Application Server "EA Server 4.0" sowie ein neues Preismodell seiner Datenbank vorgestellt.

Wie die anderen großen Datenbankhersteller ist nun auch Sybase bei "Adaptive Server 12.5" auf ein CPU-basiertes Abrechnungsmodell umgestiegen. Für einen begrenzten Zeitraum verlangt der Anbieter je Prozessor nun 14 000 Dollar bei einer unbegrenzten Anzahl von internen und externen Anwendern. Allerdings ist diese Option nur für Kunden wählbar, die neue Anwendungen entwicklen.

Laut CEO John Chen hatte das Unternehmen bereits zuvor in gewissem Umfang per CPU abgerechnet, wobei der Preis bei 34 000 Dollar lag. Mit der "drastischen Preissenkung" (Chen) will Sybase bei Altkunden stärker Fuß fassen und Neukunden hinzugewinnen.

Eine für das Unternehmen bedeutende Neuerung ist der Application-Server EA Server 4.0. Er bietet die Unterstützung von J2EE 1.3 (Java 2 Enterprise Edition), EJB 2.0 (Enterprise Java Beans) sowie Java Messging Service (JMS). Nach Angaben von Peter Hoverstein, CTO des E-Business-Bereichs, liegt der Vorteil des Produkts gegenüber Wettbewerbern in der fortgesetzten Unterstützung von Komponenten-Standards wie Corba 2.3, COM und Sybase Power Builder in Verbindung mit der Möglichkeit, von einer Konsole aus alle Komponenten zu managen.

Die Integration von Webservices mit Soap (Simple Object Access Protocol), WSDL (Web Services Description Language) und UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) soll allerdings erst im November erfolgen, einen Monat nach dem offiziellen Starttermin. Zeitlich hinkt Sybase damit der Konkurrenz wie IBM und BEA hinterher. Von den Features her sieht Hoverstein sein Unternehmen aber im Vorteil, weil eine Reihe weiterer Standards wie ebXML und Rosettanet implementiert wird. Sybase hatte bereits 1996 einen Java-basierten Application Server auf den Markt gebracht, wobei der durchschlagende Erfolg bisher aber ausblieb.

In Zusammenarbeit mit Veritas bietet das Unternehmen seinen Adaptive Server 12.5 zusammen mit Cluster-Server-Software von Veritas an. Die "Veritas Database Edition/HA for Sybase" soll die Leistung und Ausfallsicherheit der Datenbank im unternehmenskritischen Bereich erhöhen.

Auch im Bereich Services gibt es Neuheiten. Das "DBA Assistant Services Program" soll Datenbank-Administratoren bei Installation und Wartung unterstützen. Enthalten sind darin unter anderem Bedarfsanalyse, Schulungen und ferngesteuerte Hilfe im laufenden Betrieb.

Weitere Ankündigungen auf der Konferenz betrafen neue Betatest-Versionen der Entwicklungs-Tools "Powerdesigner" und "Powerj" sowie der "Communications E-Business Solution", einem Portal-Produkt für die Telekommunikations- und Service-Provider-Branchen. Die Mobile-Tochter Ianywhere-Solutions hat die letzte Testversion ihrer mobilen Datenbank "SQL Anywhere Studio 8.0" angekündigt. Laut einer Gartner-Studie ist Sybase in diesem Segment nach wie vor mit 68 Prozent Anteil Marktführer.