Web

 

Sybase erweitert RFID-Stack für große Installationen

27.02.2006
Mit "RFID Enterprise 2.0" bringt der US-Hersteller eine Software für unternehmensweite RFID-Projekte.

Sybase konkurriert dabei mit Bea Systems, IBM und einer Reihe von Spezialanbietern im RFID-Umfeld. RFID Enterprise 2.0 enthält unter anderem eine Eclipse-basierende Tool-Sammlung, die es Kunden erleichtern soll, Composite Applications zu entwickeln. Neue Funktionen zur Datenverschlüsselung verbessern laut Anbieter die Sicherheit großer Installationen.

Die aktuelle Version des Pakets sei für Unternehmen konzipiert, die bereits RFID-Pilotprojekte abgeschlossen haben, erklärte Sybyase-Produkt-Manager Dan Auker. Zu den Kernkomponenten gehöre ein überarbeitetes Netz- und Gerätemanagement. Mit "RFID Anywhere 2.0" plant die Mobilsparte iAnywhere auch eine Standalone-Version dieses Werkzeugs.

Seine Enterprise-Anwendungen in der RFID-Suite erweiterte Sybase durch Funktionen für die Modellierung von Geschäftsprozessen. Hinzu kommt ein Subsystem für Daten-Persistenz und Daten-Management. "Sybase ist das einzige Unternehmen, das einen kompletten Stack für unternehmensweite RFID-Installationen bietet", rührte Auker die Werbetrommel. Preise nannte der Manager nicht. Diese seien abhängig von den unterschiedlichen Kunden-Installationen. Sybase präsentiert das komplette Portfolio auch auf der IT-Messe CeBIT in Hannover (siehe: CeBIT: Neue Lösungen von Sybase). (wh)