Swisscom darf iPhone in der Schweiz verkaufen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Nach zigtausenden Grauimporten können die Schweizer Presseberichten zufolge das Apple-iPhone ab Sommer in den Geschäften des größten Netzbetreibers Swisscom kaufen.

Wie die Tageszeitung "Le Matin" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, seien sich Swisscom und Apple vor kurzem einig geworden und hätten einen Vertrag über die Zusammenarbeit unterschrieben. Das aktuelle und bald obsolete iPhone würde in der Schweiz gar nicht mehr eingeführt, dort ginge direkt die Version 3G an den Start - mit Funktionen zum Videokonferieren und mobilen Fernsehen sowie einem GPS-Modul. Apple und die Swisscom bestätigen den Deal bislang nicht.

Obwohl offiziell noch nicht erhältlich, sind in der Schweiz bereits jetzt rund 40.000 iPhones in Betrieb, Tendenz steigend. Ende März waren laut Presseberichten 13.000 iPhones im Netz des Marktführer Swisscom im Betrieb ,aktuell sollen es bereits über 20.000 sein. Die Konkurrenten Orange und Sunrise gingen zuletzt von 9500 beziehungsweise 4700 Geräten aus. (mb)