Auch Netbooks betroffen

Support für Windows XP läuft allmählich aus

Georg Wieselsberger schreibt als freier Autor vorwiegend über Hardware-Themen für Gamestar und Gamestar.de.
Ab Mitte April fährt Microsoft den Support für Windows XP schrittweise zurück. Danach werden nur noch kritische Lücken im Betriebssystem geschlossen.

Windows XP hat sich auf den Rechnern vieler Privat- und Unternehmensanwender etabliert, so dass ein Umstieg auf Windows Vista kaum in Frage kam. Allmählich steigt jedoch der Druck, denn Microsoft wird den Support für Windows XP ab dem 14. April 2009 einschränken, wie dies in den Support Lifecycle-Richtlinien geplant wurde. Ab diesem Zeitpunkt gibt es dann nur noch Sicherheits-Updates für kritische Lücken. Davon betroffen sind auch Käufer neuer Netbooks mit Windows XP Home, und zwar unabhängig vom Kaufdatum.

Kunden mit Support-Verträgen erhalten allerdings auch weiterhin Updates für Probleme, die keine kritischen Sicherheitslücken darstellen. Diese Phase wird immerhin weitere fünf Jahre andauern, bis im Jahr 2014 der Support dann endgültig komplett eingestellt werden soll. Windows 7, der Nachfolger des ungeliebten und erfolglosen Windows Vista, steht bereits in den Startlöchern. (PC Welt/ajf)