LRZ

SuperMUC wird aufgebohrt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Supercomputer "SuperMUC" am Leibniz-Rechenzentrum in Garching bei München wird weiter ausgebaut.
Foto: IBM Research

Ab 2014/15 soll der Höchstleistungsrechner doppelt so schnell sein wie bislang. Als SuperMUC im Juli vergangenen Jahres in Betrieb genommen wurde, war das mit einer besonders energieeffizienten Warmwasserkühlung betriebene System mit 3 Petaflops Rechenleistung der schnellste Numbercruncher Europas.

Der Hersteller IBM bekommt nun den Auftrag, das System zu erweitern. Ab 2014/15 soll die Rechenleistung 6,4 Petaflops betragen. Den entsprechenden Vertrag wird "Big Blue" morgen Nachmittag in Anwesenheit des bayerischen Staatsministers Wolfgang Heubisch und eines Vertreters des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterzeichnen, wie aus einer Einladung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hervorgeht.