"Super" von eRightsoft kodiert Videos

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Videodaten spielen eine immer größere Rolle, vor allem bei Schulungen und im Vertrieb. Wer kein Videoprofi ist, kann leicht an der Aufgabe verzweifeln, mal eben einen Film in ein passendes Podcast-Format zu konvertieren die meisten Tools sind vom Laien kaum zu bedienen. Eine gut benutzbare Gratislösung gibt es unter dem Namen "Super" von eRightsoft.

Der Name Super steht für "Simplified Universal Player, Encoder & Renderer". Technisch gesehen ist Super nichts weiter als eine grafische Oberfläche, die die Tools FFMPEG, Mencoder, M-Player, X264, FFMPEG 2 Theora, die Libav Codec Library und das Plug-in Theora Real Producers bündelt. Faktisch handelt es sich dabei jedoch um ein Bundle, dass die Arbeit mit Videodaten extrem erleichtert. Von der Site von eRightsoft kann das komplette Paket mit GUI und den verschiedenen Codec und Hilfsprogrammen geladen werden. Dadurch umfasst der Download rund 25 MB. Alles wird über einen Installer auf die Festplatte gebracht, der Benutzer muss keinen Gedanken auf die einzelnen Programme verschwenden, die unter der Haube von Super stecken.

Die Einfachheit spiegelt sich auch im Umgang wieder. Hier kann der Benutzer zwar eine Vielzahl von Optionen wie Bildskalierungen, Frames pro Sekunde oder die Sampling-Frequenz des Audio-Streams von Hand einstellen es ist aber nicht zwingend notwendig. Super arbeitet mit so genannten Profilen einmal definierten und gespeicherten Einstellungen für das gewünschte Ergebnis. Einige Profile befinden sich gleich im Lieferumfang der Software.

Lediglich in einem Punkt weicht die Bedienung vom Windows-Standard ab: Das Menü der Software lässt sich nur über einen Klick mit der rechten Maustaste in das Programmfenster öffnen.

Fazit

Super ist ein gelungenes Bundle, das alle notwendigen Tools zur Video-Codierung mitbringt und vor allem bei wiederkehrenden Aufgaben seine Stärke zeigt. (ue)