Der japanischste Italiener der Welt

"Super Mario" wird 30

11.09.2015
Er spricht weniger italienisch als der durchschnittliche deutsche Tourist, soll aber ein Italiener sein: "Super Mario" ist weltweit bekannter als Bud Spencer oder Ornella Muti. Dabei ist Mario "Made in Japan" - aber er springt und rennt durch die ganze Welt.

Mit Stargeburtstagen ist das so eine Sache: Frisch und voller Kraft hat man die Betroffenen in Erinnerung, aber nach 30 Jahren sind sie faltig geworden und haben Farbe verloren. Auf einen trifft das nicht zu, der hat heute viel weniger Kanten als damals und auch mehr Farbe: Super Mario. Die Videospielreihe Super Mario Bros. wird 30 Jahre alt. Die Figur von Nintendo hat auf dem Videospielmarkt zwar längst nicht mehr die überragende Position von einst. Aber Mario ist eine Kultfigur, ja eine Legende und ein Stück Kulturgeschichte.

Super Mario ist nach 30 Jahren längst Kult.
Super Mario ist nach 30 Jahren längst Kult.
Foto: Nintendo

Laut Nintendo wurden bislang mehr als 310 Millionen Spiele mit Mario verkauft. Damit gibt es mehr Games mit dem schnauzbärtigen Klempner als Tonträger von Madonna oder Elton John - obwohl die Spiele erheblich teurer sind. Aber warum hat der kleine Kerl eigentlich einen Schnauzbart? Warum ist er Klempner und warum Italiener?

Eigentlich hieß er nicht Mario, sondern "Jumpman" - so etwas hielt man in den 80ern für cool. "Ich selbst nannte ihn damals 'Mr. Video Game', in der Hoffnung, dass er noch in vielen weiteren Videospielen auftreten würde", sagt Shigeru Miyamoto. Der Japaner hatte die Figur schon 1981 für den Klassiker "Donkey Kong" entwickelt und ihm den Schnauzbart verpasst, weil ihn das markanter machte. Bei den damaligen Spielekonsolen war an Gesichtszüge noch nicht zu denken.

In den USA hatte Nintendo ein Lagerhaus und der Besitzer, Mario, soll ausgesehen haben wie die kleine Figur, deshalb nannte man sie da Mario. "Und weil mir ohnehin ein Italiener vorgeschwebt hatte, beschloss ich, 'Mr. Video Game' offiziell in 'Mario' umzubenennen", sagt Miyamoto. Der Japaner wurde zu einem der erfolgreichsten Videospielprogrammierer aller Zeiten. Und Nintendo gelang der Aufstieg zum zeitweise größten Spielwarenkonzern der Welt.

Dabei war die Story nicht der Rede wert: Prinzessin entführt, Mario kämpft sich durch Welten, besiegt Monster, Happy End. Aber der Weg ist das Ziel, und vor dem Fernseher und auf dem Gameboy ließen Hunderte Millionen, vielleicht Milliarden den Italiener Münzen sammeln, auf Schildkröten hüpfen und, ja, so tragisch es klingt, auch immer wieder in fleischfressende Pflanzen stürzen (Tipp: Wenn man an den grünen Röhren steht, kommen sie nicht heraus.) Hat jemand mal ausgerechnet, wie viele Doktorarbeiten ungeschrieben, Schullektüren ungelesen und Erfindungen unerfunden blieben, weil Kinder und auch Erwachsene "Jump and Run" mit Mario gespielt haben? Wer weiß, wie weit die Welt heute wäre, hätte es Super Mario nicht gegeben.

Aber es hätte auch Millionen Stunden Spaß weniger gegeben. Denn auch, wenn Mario längst nicht mehr die Marktposition hat, er ist weiter ein Star, ein familientauglicher noch dazu. Gerade ist mit "Super Mario Maker" das 17. Spiel der Mario-Bros.-Reihe auf dem Markt gekommen mit dem Mann mit der Latzhose und der roten Mütze - nicht gezählt die vielen Ableger. Und der Klempner war auch Arzt, Rennfahrer und Abrissunternehmer und hat sich in nahezu jeder Sportart versucht.

Sogar einen Film gab es, mit niemand geringerem als Bob Hoskins ("Brazil"), John Leguizamo ("Moulin Rouge") und Dennis Hopper. Ja, dem Dennis Hopper aus "Denn sie wissen nicht, was sie tun", "Giganten" und "Easy Rider". Der Film war ein enormer Flop, spielte nicht einmal die Hälfte seiner Produktionskosten ein und selbst Hoskins ("ein Alptraum"), Leguizamo ("es war alptraumartig") und Hopper ("ein Alptraum") mochten das Projekt nicht.

Aber die Spiele verkaufen sich immer noch fast wie von selbst. "Einer der Gründe dürfte sein, dass Mario Emotionen anspricht, die womöglich alle Menschen miteinander teilen", sagt Miyamoto. Der Klempner als Stellvertreter: "Für mich selbst wäre es viel zu beängstigend und gefährlich aus so einer Höhe zu springen, aber es wäre berauschend, es tun zu können, ohne mich zu verletzen", erklärt der 62-Jährige.

Das kantige Gesicht Marios ist Kult und findet sich auf T-Shirts und Taschen. Dabei ist Mario heute viel weiter: Seit "Mario Kart 8" aus dem letzten Jahr wehen jetzt sogar die Haare des Schnurrbarts im Wind. Wie viel mehr kann man vom Leben erwarten? (dpa/tc)