E-Mail für Endkunden

Sunrise nutzt Google Apps ISP Edition

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Schweizer Telekommunikationsanbieter Sunrise bietet seinen Kunden eine Webmail-Lösung auf Basis von Google Apps an.

"Sunrise mail" mit Mail, Kalender und persönlicher Startseite (PSP) basiert auf der ISP Edition von Google Apps und ersetzt alle bisherigen Mail-Dienstleistungen. Sunrise bot seinen Kunden zuvor drei E-Mail-Dienste mit jeweils verschiedenen, teils selbstentwickelten Frontends an.

Wegen zu geringer Speicherkapazität, mangelhaften Spam-Schutzes und unzureichender Benutzerfreundlichkeit stießen diese Dienste im Jahr 2008 an ihre Grenzen. Für Sunrise als Betreiber kam der hohe Aufwand für die Kundenbetreuung sowie den Plattformbetrieb hinzu. Die Anonymität der Mail-Konten führte überdies dazu, dass die E-Mail-Benutzer Sunrise unbekannt blieben und keine Zuordnung zu den Kundendaten erlaubten.

Der neue Webmail-Dienst auf Google-Basis steht allen Kunden von Sunrise zur Verfügung. Zu seiner bestehenden erhielt jeder Kunde eine neue E-Mail-Adresse hinzu. Neben dem eigentlichen E-Mail bietet "Sunrise mail" eine personalisierbare Startseite mit zahlreichen Zusatzfunktionen wie kostenlosem Versand von SMS und MMS. Für Google Apps entschieden sich die Schweizer aufgrund des Leistungsumfangs und der verfügbaren Zusatzdienste. "Wichtig ist uns, dass das Produkt kontinuierlich verbessert und ausgebaut wird, ohne dass wir selber grundlegende Entwicklungsarbeit leisten müssen", sagt der zuständige Product Manager Christian Wulle.

Startseite (PSP) von Sunrise mail = iGoogle.
Startseite (PSP) von Sunrise mail = iGoogle.

Weitere Gründe für Google Apps waren für das Schweizer Unternehmen die Stabilität und Geschwindigkeit der Systeme, die stetig wachsende Größe der Postfächer, der gute Spamschutz sowie der günstige Preis pro Mailbox und die Möglichkeit des Customizing. "Das Konzept der Google Gadgets finden wir besonders spannend", so Wulle. Das neue Sunrise mail wird auf der persönlichen Startseite des Nutzers unter Verwendung der Gadget-Technologie von Google angeboten. Dazu kommen Zusatzdienste, neben dem SMS-/MMS-Sender etwa ein Fernsehtipp des Tages oder Musik-Charts zu Verfügung.

Das gesamte Provisioning (Registrierung, Lifecycle, Passwortverwaltung) erledigt Sunrise über die verfügbaren APIs und SAML-SSO betrieben. Die in der Schweiz aufgrund gesetzlicher Auflagen erforderliche dedizierte Infrastruktur für die verlangte Überwachung des Mail-Verkehrs entwickelten Sunrise und Googles Unternehmenssparte gemeinsam.

Die Migration der bestehenden Kundenkonten der drei bisherigen Legacy-Plattformen auf Google Apps ist einer Fallstudie von Google zufolge seit Februar dieses Jahres im Gang. Die Umwandlung der bereits bestehenden E-Mail-Konten habe sich zum Teil als schwierig erwiesen, räumt der Internet-Konzern ein. Das habe jedoch nichts mit dem Produkt Google Apps zu tun, sondern hänge mit den allgemeinen Anforderungen für den Transfer von Mail-Konten zusammen. Neu registrierte oder bereits migrierte Kunden kämen mit dem neuen Produkt gut zurecht. Der Umstellungsprozess des E-Mail-Dienstes soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Google Enterprise stellt in diesem Jahr übrigens erstmals auf der Systems in München aus (Halle B3, Stand 402).